alle Sendungen von "wdr"

WDR|Wunderschön|

43:25 Minuten

|

gemapstert

Havelland - Unterwegs im Seen- und Dichterland

"Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland..."-Theodor Fontanes Ballade über den freigiebigen Schlossherrn und seinen Birnbaum hat die stille und landschaftlich reizvolle Region südwestlich von Berlin berühmt gemacht. Passend zur "Herbsteszeit" reist Katty Salié ins Havelland und fährt zusammen mit dem Radiomoderator René Hausmann mit dem Rad entlang der Havel vorbei an Seen, geschichtsträchtigen Orten und romantischen Schlössern. Start- und Endpunkt ist Potsdam, die prächtige Brandenburgische Landeshauptstadt. In Caputh hatte Albert Einstein sein Sommerhaus, in Glindow, der "Ziegelschmiede" der Region, betreibt die Nachfahrin einer Ziegelei ein internationales Wandertheater, in Werder, einst der Obstgarten Berlins, findet sich in einem winzigen Museum der Nachlass der Havelländischen Malerkolonie - und auf Schloss Ribbeck trifft sich Katty Salié mit einem direkten Nachfahren des Herrn von Ribbeck, der eine Manufaktur für Produkte aus der märkischen Birne betreibt.

WDR|Wunderschön|

43:17 Minuten

|

gemapstert

Teutoburger Wald - In acht Etappen auf dem Hermannsweg

Der Hermannsweg ist einer der bekanntesten Wanderwege Deutschlands. Mehr als 156 Kilometer führt er über die Höhen des Teutoburger Waldes - vorbei an den Dörenther Klippen und dem "Hockenden Weib", an Bielefeld mit seiner alten Textiltradition, an den mystischen Externsteinen und natürlich am Hermannsdenkmal bei Detmold. Andrea Grießmann, Moderatorin mit ostwestfälischen Familienbanden, schnürt die Wanderschuhe für acht Etappen auf dem Hermannsweg. Ihr Begleiter ist der Bielefelder Comedian, Schauspieler und Regisseur Ingolf Lück. In Rheine geht's los, und in Horn-Bad Meinberg endet die Tour.

WDR|Wunderschön|

88:12 Minuten

|

gemapstert

Auf der Friedensroute zwischen Münster und Osnabrück

Die "Friedensroute" zwischen Münster und Osnabrück ist eine Reise wert. Vor 370 Jahren wurden zwischen den beiden Städten die Kuriere hin- und hergeschickt, um den westfälischen Frieden zu verhandeln und damit den 30jährigen Krieg zu beenden. Und so klebt sich Daniel Aßmann das Peace-Zeichen auf seinen orangefarbenen Bulli und macht sich auf die Suche nach geschichtsträchtigen und wunderschönen Orten. Auf seinem Weg liegt die Wasserburg Vischering, wo er beim Brotbacken nach historischen Rezepten hilft. Danach unternimmt Daniel Aßmann eine Paddeltour auf der Stever und trifft im Kurort Bad Iburg den Erzähler und Musiker Markus Hoffmeister, der auf seinen "Trommelreisen" (Friedens-)Geschichten aus aller Welt erzählt. Attraktive Ausflugsziele auf der Friedensroute sind außerdem das beschauliche Örtchen Gimbte, Tecklenburg mit der größten Freilichtbühne Deutschlands und die Rieselfelder, ein idyllischer Rückzugsort für bedrohte (Zug-)Vogelarten.

WDR|Fernsehfilm|

88:02 Minuten

|

gemapstert

Alleine war gestern

Alte Bäume verpflanzt man nicht, oder? Fünf Freunde Anfang 60 haben große Angst davor, im Alter alleine zu sein und wollen ihrem Leben noch einmal einen neuen Dreh geben. Fröhlich, wenn auch ein bisschen naiv, gründet das gemischte Quintett eine Wohngemeinschaft. Durchaus ein Wagnis, wie sich dann schnell herausstellt.

WDR|Fernsehfilm|

87:40 Minuten

|

gemapstert

Der Duft von Holunder

In der Hamburger Edelgastronomie ist die schöne Sofie Möller als strenge Restaurantkritikerin geachtet, im Privatleben jedoch bleibt ihr der Erfolg versagt. Als ihre geliebte Großmutter Helene stirbt, fährt sie zur Beerdigung in das idyllische Dorf ihrer Kindheit und trifft zum ersten Mal ihre damalige Clique und ihren Jugendfreund Tom wieder. Sie entdeckt ein Familiengeheimnis und lernt, auf ihre Schutzpanzer zu verzichten.

Der Rhein von oben: Von Koblenz zur Nordsee

Im zweiten Teil folgt der Film dem Lauf des Rheins vom Mittelrhein bis zur Mündung in die Nordsee. Hier taucht eine der verkehrsreichsten Wasserstraßen Europas nach einer spektakulären Reise fast unmerklich in die Fluten der Nordsee ein. Am deutschen Eck in Koblenz hat der Rhein die Hälfte seines Weges zur Nordsee hinter sich. Dank vieler Zuflüsse ist der Rhein an diesem Abschnitt bereits ein starker Strom. Im Abschnitt zwischen Köln und Duisburg sieht der Rhein aus wie eine fließende Autobahn für Binnenschiffe. Der Niederrhein durchfließt ab Düsseldorf den größten Ballungsraum Deutschlands: Das Ruhrgebiet. Neben gigantischen Industrieanlagen liegen Rheinauen wie eine scheinbar unberührte Naturidylle. Kurz hinter Emmerich wird der Rhein zum Niederländer. An den Ufern ist das Leben zwischen Deichen und Kanälen geprägt vom Kampf gegen das Wasser. Nach einer Reise von 1.239 Kilometern taucht der Rhein dann beinahe unmerklich ein, in die Fluten der Nordsee.

WDR|Lokalzeit-Geschichten|

29:33 Minuten

|

gemapstert

Lokalzeit Geschichten am Karfreitag

„Weniger ist mehr!“ - der Slogan lässt sich in vielen Lebensbereichen umsetzen, ob aus Überzeugung oder Notwendigkeit. Viele haben sich gerade in der Fastenzeit die Frage gestellt, worauf sie sinnvoll verzichten können, vor allem auch, wenn es um nachhaltiges Leben geht. Die Lokalzeit Geschichten am Karfreitag begleiten beispielsweise eine Frau aus Gladbeck, die viele Jahre als Beduinin in der Wüste gelebt hat. Und sie treffen einen Upcycler, der aus alten Skateboards Kugelschreiber macht. Er und viele andere finden das Große im Kleinen.

WDR|Kölner Treff|

104:27 Minuten

|

gemapstert

Besondere Geschichten

Regelmäßig sind im Kölner Treff auch weniger prominente Menschen zu Gast, die mit ihren Lebensgeschichten beeindrucken. Zum Beispiel Tom Belz, der berichtet, wie er trotz seines amputierten linken Beins den Kilimandscharo bezwang. Oder Vanessa Münstermann, die ein Säure-Attentat ihres Exfreundes mit schwersten Verätzungen im Gesicht überlebte. Oder Johann Scheerer, der als Kind erleben musste, wie sein Vater Jan Philipp Reemtsma entführt wurde. Diese und weitere Lebensgeschichten zeigen wir noch einmal in einer besonderen Kölner Treff Ausgabe am Karfreitag.

Der Rhein von oben: Von der Quelle zum Deutschen Eck

Der Film präsentiert in spektakulären Aufnahmen "Vater Rhein" auf ungewöhnliche Weise – ausschließlich von oben. Mit der Cineflex-Kameratechnik wurde das vielleicht ausführlichste Bild einer der verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt erstellt, von der Quelle bis zur Mündung. Kein Fluss in Europa hat mehr Mythen und Geschichten über die Jahrhunderte gesammelt, kein Fluss wurde häufiger besungen oder bedichtet: der Rhein – ein Strom der Sehnsüchte.

WDR|Hier und heute|

113:37 Minuten

|

gemapstert

Sendung vom 17.04.2019

Wenn Mieter raus müssen: Bundegerichtshof entscheidet über Eigenbedarfskündigung | Ostereier nachhaltig färben: Wir zeigen wie das geht – mit Kurkuma, Rotkohl und Zwiebel | Lieblingsort: Freudenberg in Siegen-Wittgenstein ist weltbekannt für seine Fachwerkhäuser | Ostern auf dem Teller: Lars Middendorf kocht zum Frühlingsfest fein gefüllten Kalbsrollbraten | Hans Dampf in allen Gassen: Harry Primus hat mit nicht mal 50 Jahren knapp 60 Jobs gehabt | Gewinnen Sie beim NRW-Quiz: Tickets für "Element of Crime" in Bochum

Alles über Videomapster

videomapster ist eine Suchmaschine für TV-Mediatheken. Auf videomapster findest Du rund 150.000 Sendungen von 43 TV-Stationen deutscher Sprache – laufend aktuell.

mehr Info

Die Features von videomapster: videomapster zeigt Dir alle Sendungen aller Mediatheken passend zu Deinem Suchbegriff, die Tricks und Kniffe...

mehr Info

videomapster für unterwegs: So kommt videomapster mit rund 150.000 TV-Sendungen und Filmen auf Dein Smartphone oder Tablet.

mehr Info