Suchbegriff "was wir sind - generation österreich": 10 Sendungen gefunden

chronologischerweitert
ORF|Unser Österreich|

44:29 Minuten

|

gemapstert

Unser Österreich: Leben am Weissensee

Der Kärntner Weissensee ist der wärmste Gebirgssee Österreichs und damit auch der höchst gelegene Badesee des Landes. Dank seines weißlichen Untergrunds und seines kristallklaren Wassers entstehen hier bei richtigem Sonnenstand Farben wie in der Karibik. Gleichzeitig haben sich die Ufer des Weissensees durch sehr sanften Tourismus weitgehend original erhalten. Schwimmen, Tauchen und Campen sind hier die drei gängigsten Betätigungen für Besucher. Die Einheimischen pflegen die örtlichen Traditionen und wachen darüber, dass dieses Naturjuwel auch weiteren Generationen Freude bereiten wird.

ARTE|Kunst|

13:22 Minuten

|

gemapstert

Österreich: Egon Schieles verstörend schöne Heimat

Egon Schiele war einer der unkonventionellsten und innovativsten Maler seiner Generation. Geboren wurde er in Tulln an der Donau, sein künstlerischer Weg führte ihn schon bald einige Kilometer flussabwärts nach Wien, die Wiege der Secession. Die melancholische Stimmung seiner Heimat Österreich zu Beginn des 20. Jahrhunderts prägte ein Werk, das mit den Regeln seiner Zeit brach, Kunstgeschichte schrieb und den Betrachter bis heute aufrüttelt, ja verstört.

ZDF|Berlin direkt|

03:41 Minuten

|

gemapstert

Rentensystem vor dem Kollaps?

Rente mit 63, Mütterrente, Grundrente: Was die GroKo als Erfolge verkauft, kritisiert die Opposition als Maßnahmen zur Destabilisierung des Rentensystems. Die Aussichten sind insbesondere für die jüngeren Generationen düster - steigende Beiträge bei sinkendem Rentenniveau. Kritiker fordern deshalb einen Systemwechsel, doch die Bundesregierung scheut sich. Dabei zeigen Nachbarländer wie Österreich oder die Niederlande, wie man es besser machen könnte.

ATV|Generation Zukunft|

50:43 Minuten

|

gemapstert

ATV Die Reportage: Jugend-Gangs

Immer mehr Jugendgangs formieren sich in Österreichs Städten. Die meisten sind nach Wohnbezirken organisiert und orientieren sich an Gang-Vorbildern aus den USA. Wie ihre Idole in einschlägigen Hiphop-Songs und „Gangsta-Rap“-Videos wollen sie sein. Eine ATV Reportage über Jugendkultur und -kriminalität.

ATV|Autorevue TV|

26:20 Minuten

|

gemapstert

Glatze und Lack

Er hat nicht nur eine besonders eingängige Radiostimme, sondern auch ein unverkennbares Äußeres. Sein ewiges Markenzeichen: Die Glatze. Alexander Goebel erzählt Christian Clerici, warum er früher einmal ein Car-Guy war – und sich jetzt aber schon aufs autonome gefahren werden freut. Im ersten Beitrag begleiten wir den Karosseriebaulehrling David bei seiner Ausbildung, lassen uns erklären, was den Reiz dieses Berufs ausmacht – und führen ihn dann mit der Airbrush-Ikone Österreichs, Knud Tiroch, zusammen. Der Audi Q5 gilt als Maßstab in der SUV-Mittelklasse. Christian Clerici findet heraus, ob das bei der neuen Generation weiterhin so gilt. Den Schluss der Sendung rundet der Peugeot 2008 ab. Wie man ein Auto testen kann, ohne dass es sich einen einzigen Millimeter bewegt, in Autorevue TV.

ATV|Klartext - mit Martin Thür|

28:39 Minuten

|

gemapstert

Das Ende der Großen Koalition

Der Polit-Talk einer neuen Generation. Echte Gespräche statt endloser Diskussionen, Nachhaken statt Schreiduellen. Martin Thür geht Themen auf den Grund SPÖ und ÖVP befinden sich im Dauertief in den Umfragen und auch in den Ländern ist die Große Koalition zum Auslaufmodell geworden: Lediglich eine einzige schwarz-rote Landesregierung hält die Tradition aufrecht. Muss sich Österreich von der längstdienenden Koalitionsvariante der Zweiten Republik verabschieden und was bedeutet es, wenn junge Parteien plötzlich regieren? Darüber spricht Martin Thür mit der grünen Parteichefin Eva Glawischnig, dem ehemaligen SPÖ-Klubobmann Josef Cap und dem frischgebackenen freiheitlichen Landeshauptmann-Stellvertreter Oberösterreichs Manfred Haimbuchner.

ATV|A schöne Leich|

61:08 Minuten

|

gemapstert

A schöne Leich´ (1)

Für Angehörige stellt der Verlust eines geliebten Menschen meist einen großen Verlust dar. Sprichwörtlich leitet jedes Ende jedoch auch einen Anfang ein. Wo das Leben also endet, beginnt die Arbeit für den Berufszweig der Bestatter und wie sich zeigt, lässt sich mit dem Tod immer noch ein gutes Geschäft machen. Im Jahr 2014 verstarben in Österreich rund 78.000 Menschen. Von ihnen ließen sich etwa 31.500 kremieren. Doch immer seltener landet die Asche von Verstorbenen auf einem Friedhof. Christian Dolhaniuk vom Bestattungsunternehmen „Unvergessen“ bietet verschiedene Arten für die ewige Ruhe an. Eine Familie wendet sich an ihn mit dem Wunsch einer Naturbestattung. Hierbei wird die Asche des Verstorbenen in eine Zellulose-Urne gefüllt und darauf Erde geschichtet. In die Erde wird der Samen eines Baumes gelegt. So entsteht neues Leben aus den Überresten des Vergänglichen. Nicht jede Asche ist aber dafür gedacht, in die ewige Ruhe entlassen zu werden. Für eine ganz besondere Art sich an den Liebsten zu erinnern, bietet der niederländische Künstler Mark Sturkenboom, ein passendes Gefäß. „21 gramms“ heiß seine Schöpfung. 21 Gramm soll die Seele des Menschen wiegen, denn genau 21 Gram soll der Mensch im Moment seines Todes verlieren. Genau 21 Gramm Asche eines Verstorbenen passen auch in ein kleines, goldenes Behältnis, das in einem gläsernen Behälter eingefügt wird, der in Form und Funktion einem Dildo entspricht. Diese besondere Urne soll der Witwe helfen, den Schmerz durch den Verlust der fleischlichen Liebe leichter zu bewältigen. In dritter Generation ist Heini Altbart als Bestatter in Wien tätig. Er steht dem Tod unbefangen gegenüber und verlangt auch seinen Freuden und Bandkollegen so Einiges ab. Während anderswo mit andächtigem Blick und auf leisen Sohlen durch Bestattungsunternehmen geschlichen wird, tönen aus dem Bestattungsunternehmen Altbart teils rockige Töne! Allwöchentlich probt hier der Bestatter mit seiner Band und spielt auf Wunsch auch auf Beerdigungen beschwingte Lieder. Seine Bandkollegen nehmen das gelassen, obgleich auch sie teilweise vor persönlichen Herausforderungen stehen. Eine neue Matratze für Särge ist in den Handel gekommen und Heini schwört, dass man nie bequemer gelegen hätte, als auf dieser. Zum Beweis lässt er den Bandkollegen im Sarg probeliegen. Damit das Gefühl möglichst „lebensecht“ ist, schließt Heini den Deckel und kommt dabei auf eine hervorragende Idee. Wie wäre es ein Liedchen aus dem Sarg zu spielen? Schnell wird dem Kollegen eine Mundharmonika in den Sarg gereicht und ein flotter Song angestimmt. Neben all dem Vergnügen, darf der Beruf nicht zu kurz kommen. 2 Damen treffen im Bestattungsunternehmen ein mit einem besonderen Wunsch: Sie möchten für einen befreundeten Verstorbenen eine Themenbestattung bestellen. Unter dem Motto „Elvis Presley“ soll sie stehen, Elvis selbst soll singen und selbstverständlich muss der Sarg zum Thema passen und etwas ganz Spezielles sein. Sofort beginnt Heini Altbart mit der Planung.

ARTE|Kultur News|

02:00 Minuten

|

gemapstert

Wiener Rap-Duo Esrap gegen Rechtspopulisten

Seit Oktober demonstrieren in Wien jeden Donnerstag Tausende Menschen gegen die Regierungskoalition aus konservativer ÖVP und rechtspopulistischer FPÖ. Musikalisch unterstützt werden sie dabei von dem Rap-Duo Esrap: Zwei türkischstämmige Geschwister, die bereits in dritter Generation in Österreich leben - und immer noch angefeindet werden. ARTE Journal hat sie getroffen.

PULS 4|TABU|

46:27 Minuten

|

gemapstert

TABU - Österreichs großer Sexreport vom 18.10.2014

Generationen - Junge Triebe, alte Liebe. Vom ersten Mal bis zum Sex im Alter. Der Sex im Wandel der Zeit. Das sind die Inhalte der zweiten Folge von "TABU - Österreichs großer Sexreport". Wann haben wir eigentlich das erste Mal? Hat man auch im Alter noch Sex? Und gibt es bei Sex auch Trends. Eine Studie, gemeinsam mit Marketagent, liefert uns dazu die Ergebnisse. 4000 ÖsterreicherInnen wurden dazu befragt. Ganze Folge vom 18.10.2014

PULS 4|#2min2mio|

00:38 Minuten

|

gemapstert

Vielversprechende Startups in Folge 10

Diese Woche sind wieder vielversprechende Start-Ups im Kampf um ein Investment mit dabei. Von einer Bluse aus einem besonderen fleckenabweisenden Material, wodurch Kleckern beim Essen kein Problem mehr ist, über Österreichs erstes Modelabel für Stillmode, um dem polarisierenden Thema des Stillens in der Öffentlichkeit den Kampf anzusagen sowie einem portablen E-Motor, den man an allen Wassersportgeräten montieren kann, bis hin zu einer innovativen Lernmethode, um für zukünftige Generationen einen soliden Grundstein für ihr mathematisches Verständnis zu legen.