alles zu "Zur Sache Rheinland-Pfalz"

SWR|Zur Sache Rheinland-Pfalz|

06:50 Minuten

|

gemapstert

U-Ausschuss Flut - Innenminister Lewentz unter Druck

Seit im Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe Videos aus der Flutnacht aufgetaucht sind, auf denen die verzweifelte Lage der Menschen offenbar klar erkennbar ist, hat die Opposition den Druck auf Innenminister Roger Lewentz (SPD) verstärkt. Von CDU und AfD kommen Rücktrittsforderungen. Lewentz bleibt dabei, dass er in der Flutnacht kein vollständiges Lagebild gehabt habe.

SWR|Zur Sache Rheinland-Pfalz|

13:43 Minuten

|

gemapstert

So ist die politische Stimmung im Land

Es ist eine Zeit der Krisen: Ukraine-Krieg, Inflation, Energiekrise und Corona-Pandemie. Auch die Aufarbeitung der Flutkatastrophe an der Ahr ist noch lange nicht abgeschlossen. "Zur Sache Rheinland-Pfalz" wollte wissen, wie vor diesem Hintergrund die politische Stimmung in Rheinland-Pfalz ist.

SWR|Zur Sache Rheinland-Pfalz|

05:36 Minuten

|

gemapstert

Mieter ohne Heizung in Gerolstein

Im Eifelort Gerolstein haben rund 160 Haushalte keine funktionierende Heizung. Familien klagen über Temperaturen von 13 Grad in der Wohnung. Die Immobilienfirma, der die Mehrfamilienhäuser gehören, reagiere nicht auf Beschwerden, klagen die Betroffenen.

SWR|Zur Sache Rheinland-Pfalz|

05:05 Minuten

|

gemapstert

Autoknacker klauen immer mehr Katalysatoren

Professionelle Diebe von Autoteilen haben es in Rheinland-Pfalz immer öfter auf Katalysatoren abgesehen. Sie räumen inzwischen ganze Parkplätze ab. Die geklauten Katalysatoren gehen in den Edelmetallhandel, denn die Preise für Platin, Palladium und Rhodium steigen immer weiter an.

SWR|Zur Sache Rheinland-Pfalz|

06:01 Minuten

|

gemapstert

Teure Unterkunft - Wurde mit der Not von Flutopfern Geld verdient?

Zwei ältere und gesundheitlich beeinträchtigte Ehepaare konnten nach der Ahr-Flutkatastrophe in ihren Wohnungen nicht mehr bleiben. Im Westerwald fanden sie in einer Senioren-WG ein Dach über dem Kopf. Doch was anfangs ein Glücksfall schien, wurde teuer. Rechnungen kamen für Zimmer, Möbelmiete, häusliche Dienstleistungen. Bei einem der beiden Ehepaare betrugen die Kosten für dreieinhalb Monate Aufenthalt mehrere tausend Euro. Zur Sache Reporterin Luisa Szabo mit der Geschichte über nach Hilfe suchenden Flutopfern.

SWR|Zur Sache Rheinland-Pfalz|

05:04 Minuten

|

gemapstert

Ärgernis E-Scooter - Kommen jetzt feste Standflächen für die Roller?

Sie stehen kreuz und quer auf Bürgersteigen, liegen auf dem Boden oder gleich im Gebüsch. Die ausleihbaren bunten Elektroroller sind in vielen Städten oft ein Ärgernis. Aber auch eine Gefahr, beispielsweise für Menschen, die sehbehindert sind, oder mit ihrem Rollstuhl oder Kinderwagen drumherum manövrieren müssen. Was wollen Städte dagegen tun? Ludwigshafen will beispielsweise Standflächen ausweisen. Das Abstellen außerhalb dieser Zonen soll verboten werden.