alles zu "Tele-Akademie"

SWR|Tele-Akademie|

42:59 Minuten

|

gemapstert

Prof. Dr. Matthias Winzen: Der Flugwunsch

Was fasziniert den Menschen am Fliegen? Welche Sehnsucht zieht die Menschen in die Luft? Prof. Dr. Matthias Winzen verfolgt in diesem Vortrag die allgemeineren und kulturellen Hintergründe, die dem Traum vom Fliegen seit jeher Auftrieb gegeben haben.

SWR|Tele-Akademie|

42:56 Minuten

|

gemapstert

Lord Rees of Ludlow: From Big Bang to Biospheres - and beyond

Mit modernen Technologien hat die Astronomie erstaunliche Fortschritte bei der Erkundung des Weltalls gemacht. Heute weiß man, dass das Universum vor fast 14 Milliarden Jahren in einem geheimnisvollen "Anfangsereignis" entstanden ist. Und man kann in groben Zügen die Entstehung von Atomen, Sternen, Planeten und Galaxien nachvollziehen. Auch ist bekannt, wie das Leben auf dem Planeten entstanden ist und wie sich eine Biosphäre entwickelt hat, zu der auch der Mensch gehört.

SWR|Tele-Akademie|

43:54 Minuten

|

gemapstert

Prof. Dr. Constanze Wendt: Viren und andere Mikroben - Probleme der Zukunft

In den vergangenen 100 Jahren hat es viele Fortschritte bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten gegeben. Mit der Einführung hygienischer Maßnahmen, z. B. der Kontrolle von Trink- und Abwasser, der Kontrolle von Lebensmitteln und einer Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen, wurde die Ausbreitung von Krankheiten reduziert.

SWR|Tele-Akademie|

43:54 Minuten

|

gemapstert

Prof. Dr. Jörg Hacker: Pathogene Mikroben - 100 Jahre nach Robert Koch

Infektionen haben die Menschheit seit jeher begleitet. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts gab es viele Interpretationen im Hinblick auf die Ursache von Infektionskrankheiten. Die Vertreter der "Goldenen Ära der Mikrobiologie", vor allem Robert Koch in Berlin und Louis Pasteur in Paris, haben das Auftreten von Infektionskrankheiten auf sogenannte "pathogene Agentien", also Mikroben wie Bakterien, Viren oder pathogene Pilze zurückführen können.

SWR|Tele-Akademie|

44:02 Minuten

|

gemapstert

Sir Paul Nurse: Science as Revolution

Die faustische Frage, was denn die Welt im Innersten zusammenhält, beschäftigt die Menschen seit der Antike, als griechische Philosophen und Wissenschaftler das rationale Denken begründeten. Wissenschaftliche Arbeit hinterfragt vermeintliche Sicherheiten, sie verlangt genaue Beobachtung, experimentelle Methoden und reproduzierbare Ergebnisse.

SWR|Tele-Akademie|

45:10 Minuten

|

gemapstert

Prof. Dr. Martin Korte: Wir sind Gedächtnis.

86 400 Sekunden hat ein Tag, und in jeder Sekunde verarbeiten wir Sinneswahrnehmungen, speichern neues Wissen und erinnern uns an Vergangenes. Es erscheint uns selbstverständlich, dass wir den Alltag meistern, ohne von der Informationsflut überwältigt zu werden. Aber dass uns dies gelingt, verdanken wir einer Meisterleistung der Natur: unserem Gedächtnis.

SWR|Tele-Akademie|

43:55 Minuten

|

gemapstert

Prof. Dr. Arno Gruen: Gespaltenes Bewusstsein - Empathie versus Kognition

Denken ohne Gefühl führt laut Psychoanalytiker und Gesellschaftskritiker Arno Gruen in eine Scheinwelt aus Abstraktionen. Es macht uns unfähig, unsere Wirklichkeit unmittelbar und mitfühlend wahrzunehmen. Indem das abstrakte Denken, also das Kognitive, zunehmend das Empathische in uns verdrängt, entfernen wir uns immer weiter von dem Gefühl der Verbundenheit mit dem Leben.

SWR|Tele-Akademie|

45:22 Minuten

|

gemapstert

Prof. Dr. Hannelore Schlaffer: Emanzipation - Ein Kleiderwechsel

Die Geschichte der Emanzipation - der Schritte der Frauen in Gleichberechtigung, Unabhängigkeit von Männern und Eintritt ins Berufsleben - ist vielfach beschrieben. Wie sich jedoch die Emanzipation in den Winkeln des Alltagslebens niederschlug, wie dort Verhaltensweisen und Lebensformen dem Stil der neuen Frau angepasst wurden, ist wenig bekannt.

SWR|Tele-Akademie|

44:50 Minuten

|

gemapstert

Prof. Dr. Ute Frevert: Vergängliche Gefühle

Gefühle sind flüchtig und instabil, sie haben eine zeitliche Struktur und dauern nicht ewig, Wut steigt auf, bricht los und ebbt ab. Gleiches gilt für Freude, Angst und Trauer. Gefühle sind aber vergänglich, auch in historischer Sicht.