alles zu "Max Ophüls Preis"

SR|Max Ophüls Preis|

06:26 Minuten

|

gemapstert

Endling: "Die Vergangenheit bleibt"

Ende dieses Jahres geht mit der Schließung der letzten Zeche im Pott die Bergbau-Ära in Deutschland zu Ende. Regisseur Alex Schaad erzählt in seinem Film die Geschichte von "Armin", gespielt von Bernd Grawert, einem Bergmann, der vor einer ungewissen Zukunft steht. Aber nicht nur für Armin, sondern für die ganze Kultur im Ruhrgebiet hat das Bergbauende Auswirkungen. Gedreht wurde übrigens im Saarland.

SR|Max Ophüls Preis|

146:05 Minuten

|

gemapstert

Preisverleihung Max Ophüls Festival 2022

Coronabedingt fand die Verleihung der Preise beim 43. Filmfestival Max Ophüls Preis online statt, ohne Publikum und mit zugeschalteten Nominierten und Gewinner:innen. Je drei Preise räumten MONEYBOYS (Regie: C.B. Yi, Österreich) und SOUL OF A BEAST(Regie: Lorenz Merz, Schweiz) ab. Simin Sadeghi (SR) moderierte mit der Leitung des Festivals, Svenja Böttger und - zum letzten Mal - Oliver Baumgarten.

SR|Max Ophüls Preis|

03:13 Minuten

|

gemapstert

Bester Kurzfilm 2022: LULLABY

Der mit 5.000 Euro dotierte Preis für den besten Kurzfilm geht an LULLABY. Begründung: Die Regisseurin Magdalena Chmielewska zeigt einen großen wilden Ideenreichtum und lässt bereits eine klare Handschrift erkennen. Wir sind neugierig auf ihre weitere Entwicklung.

SR|Max Ophüls Preis|

03:17 Minuten

|

gemapstert

Bester Dokumentarfilm 2022: Anima - Die Kleider meines Vaters

Der mit 7.500 Euro dotierte Preis für den besten Dokumentarfilm geht an ANIMA - DIE KLEIDER MEINES VATERS von Uli Decker. Begründung: In einem filmischen Feuerwerk aus Bild, Ton und Musik verbindet eine virtuose Montage zeitgenössische Archivaufnahmen, Fotos, private Aufzeichnungen, Interviews und eine bemerkenswerte Animation, die mit Phantasie und Humor immer noch eine Ebene hinzufügt. So entsteht in der Geschichte einer Familie zugleich die einer Gesellschaft.

SR|Max Ophüls Preis|

02:27 Minuten

|

gemapstert

Filmmusikpreis für Julia Kent und Jola Wieczorek

Die Trophäe für die beste Musik in einem Dokumetarfilm geht an Julia Kent und Jola Wieczorek für STORIES FROM THE SEA. Jola Wieczorek führte auch Regie. Begründung: "Eine Filmmusik, die es schafft, drei sehr unterschiedliche Geschichten miteinander zu verweben und zugleich die Opulenz der Naturgewalten transportiert.Im Zusammenspiel mit der Poesie der grobkörnigen Schwarz-weiß-Cinematographie versinnlicht die gesamte Tonebene die ewige Sehnsucht des Menschen nach dem Meer."

SR|Max Ophüls Preis|

03:20 Minuten

|

gemapstert

Bester Mittellanger Film: UNTER DER WELLE

Die Jury für Kurz- und Mittellangen Film vergab den Preis für den besten Mittellangen Film an Veronika Hafner für UNTER DER WELLE. Begründung: "Wir haben uns für einen Film entschieden, der vermeintlich einfach daherkommt, sich aber als eine äußerst präzise erzählte schwarze Komödie über die Kapitalisierung der Emotionen entwickelt. Dies gelingt Autorin/Regisseurin Veronika Hafner mit Punktlandungen in Dialog- und Dramaturgiewahl, genauso wie mit einer gut durchdachten Bildgestaltung und einer großartigen Besetzung."

SR|Max Ophüls Preis|

03:44 Minuten

|

gemapstert

Preis der Filmkritik für Doku MAYOR, SHEPHERD, WIDOW, DRAGON

Den zweiten neuen Preis des 43. Filmfestivals Max Ophüls Preis vergab die Jury der Filmkritiker an die deutsch-bulgarische Regisseurin Eliza Petkova. Begründung: Eliza Petkova berichtet in dieser fein kadrierten Direct-Cinema-Hommage an ein aussterbendes Dorf ohne erhobenen Zeigefinger von den Mühen und Freuden von Menschen, deren Lebenswege sich tief in ihre manchmal müden und doch Lebensfreude ausstrahlenden Gesichter eingeprägt haben.

SR|Max Ophüls Preis|

48:48 Minuten

|

gemapstert

Bester Schauspielnachwuchs: Pablo Caprez

Einer von zwei mit jeweils 3.000 Euro dotierten Preisen für den besten Schauspielnachwuchs geht an den Schweizer Schauspieler Pablo Caprez für seine Rolle in SOUL OF A BEAST von Lorenz Merz. Darin spielt er den jungen Vater Gabriel, der sich nach einer turbulenten Nacht im Zoo durch den Dschungel seiner Gefühle kämpfen und eine existentielle Entscheidung treffen muss. Die Jury lobt seine Glaubhaftigkeit in dieser Figur: "Er verleiht ihr eine Würde, wie wir sie auf der großen Leinwand selten gesehen haben."