alles zu "Capriccio"

BR|Capriccio|

07:22 Minuten

|

gemapstert

Gold-Diebstahl

Eine Woche nach dem spektakulären Diebstahl aus dem Kelten-Römer-Museum gibt es viele drängende Fragen: Welche neuen Ermittlungserkenntnisse gibt es? Hätte der Diebstahl verhindert werden können? Und wie steht es grundsätzlich um die Sicherheit in bayerischen Museen?

BR|Capriccio|

05:54 Minuten

|

gemapstert

Ferdinand Schmalz

Den Ingeborg-Bachmann-Preis hat er bereits mit 32 Jahren gewonnen und zwar mit einem Text über einen Tiefkühlkost-Lieferanten: Ferdinand Schmalz, gebürtiger Grazer und Dramatiker mit Hang zur Skurrilität. Nun hat er für das Münchner Volkstheater den Nibelungen-Mythos neu überarbeitet.

BR|Capriccio|

05:56 Minuten

|

gemapstert

Bayerns einzige Totengräberin

Fast 70 Jahre lang ist Rosa Wegscheider die Erste, die im Rupertiwinkel gerufen wird, wenn jemand gestorben ist. Als Leichenwagen musste anfangs ein Handkarren herhalten, später ein VW-Käfer. Das Leben dieser eigenwilligen Frau erzählt nun das Buch "Der Geruch von Erde". Es ist auch die Geschichte einer Emanzipation.

BR|Capriccio|

02:40 Minuten

|

gemapstert

Hans Magnus Enzensberger

Viel wurde seit seinem Tod gesagt und geschrieben, über ihn, den großen Dichter und Kosmopoliten, über seine Spielfreude und die Lücke, die er hinterlässt. Capriccio lässt Hans Magnus Enzensberger selbst noch einmal in den schönsten Interviewausschnitten zu Wort kommen.

BR|Capriccio|

05:45 Minuten

|

gemapstert

Männer mit Röcken

Männer tragen Röcke, die Frauen geschorene Köpfe und Lederjacken: Was erzählen wir eigentlich über unsere Rolle in der Gesellschaft, wenn wir uns so anziehen? Mode ist eine Sprache, sagt die Literaturprofessorin und Modeexpertin Barbara Vinken, und eine Konvention, gleichzeitig aber auch das Mittel, diese Konvention lustvoll und spielerisch zu durchbrechen!

BR|Capriccio|

08:15 Minuten

|

gemapstert

Einer der größten Immobilienskandale Bayerns?

Die umstrittene Finanzierung des Zukunftsmuseums Nürnberg soll jetzt in einem Untersuchungsausschuss geprüft werden! 200 Millionen Euro für einen kleinen Ableger des Deutschen Museums! Und der Vermieter ist mit Markus Söders persönlicher Kulturberaterin verheiratet: Das wirft doch ein paar Fragen auf!