alles zu "Filmgrößen"

ARTE|Filmgrößen|

52:41 Minuten

|

gemapstert

Jayne Mansfield - Glanz und Elend einer Blondine

Sie war wie Marilyn Monroe eines der Sexsymbole der 50er Jahre und die meistfotografierte Darstellerin in Hollywood: Jayne Mansfield. Die US-Schauspielerin mit der großzügigen Oberweite kämpfte ihr Leben lang gegen ihr Image als dummes Blondchen. Im Alter von nur 34 Jahren verstarb die fünffache Mutter bei einem Autounfall. Die Dokumentation erzählt Mansfields wahre Geschichte.

ARTE|Filmgrößen|

53:13 Minuten

|

gemapstert

Kirk Douglas, der Unzähmbare

Für eine Dokumentation über Schauspiel-Koryphäe Kirk Douglas (1916 – 2020) unternahm ARTE eine Reise durch das 20. Jahrhundert, die sämtliche Meilensteine der Geschichte Hollywoods streift. Dabei begibt sich die Doku zu den wichtigsten Stationen seiner langen Karriere und zeigt wie der Sohn eines Lumpensammlers zur Kinolegende wurde. Eine Filmikone mit beeindruckendem Lebensweg.

ARTE|Filmgrößen|

60:01 Minuten

|

gemapstert

Hannelore Elsner

In dem sehr persönlichen Porträt erinnern sich Menschen, die Hannelore Elsner nahestanden, an die 2019 verstorbene Ausnahmeschauspielerin, unter anderem ihr Sohn Dominik, Iris Berben, Henry Hübchen, Oskar Roehler, Mario Adorf, Doris Dörrie, Edgar Reitz, Florian David Fitz und Dani Levy. Ergänzt wird der Film durch Archivmaterial aus Hannelore Elsners Lebenswerk.

ARTE|Filmgrößen|

52:56 Minuten

|

gemapstert

Warren Beatty - Mister Hollywood

Das Aussehen eines Playboys aber den Ehrgeiz einer Kämpfernatur: Warren Beatty – Darsteller, Produzent, Drehbuchautor und Regisseur zugleich, der Hollywood in einem regelrechten Eroberungskrieg einnahm. Für seine Regiearbeit in dem Film "Reds" wurde er schließlich mit dem Oscar ausgezeichnet. Porträt eines von Ehrgeiz und Macht besessenen, politisch engagierten Mannes.

ARTE|Filmgrößen|

52:03 Minuten

|

gemapstert

Takeshi Kitano - Japans unangepasster Star

Genialer Filmemacher, Fernseh- und Kinostar, Maler und Bildhauer: Der japanische Regisseur Takeshi Kitano erfand mit zwei emblematischen Filmen - "Hana-Bi" und "Kikujiros Sommer" - eine neue visuelle Sprache, düster, brutal und melancholisch. Der charismatische Comedian wurde in seiner Heimat aber auch durch absurde TV-Shows und politische Satiren zum Superstar.

ARTE|Filmgrößen|

52:45 Minuten

|

gemapstert

Leslie Caron, eine Pariserin in Hollywood

Große Erfolge feierte die Schauspielerin und Tänzerin Leslie Caron mit Filmen wie "Ein Amerikaner in Paris" und "Gigi". Sie führte ein turbulentes Leben, das jedoch ihrer Ausstrahlung nichts anhaben konnte: Bis heute versprüht die mittlerweile 86-Jährige einen unglaublichen Charme.

ARTE|Filmgrößen|

88:17 Minuten

|

gemapstert

Masterclass mit Wim Wenders

Die Retrospektive über einen der Hauptrepräsentanten des Neuen Deutschen Films (1960-70), Wim Wenders, in der Pariser Cinémathèque Française, gab Anlass für einen tieferen Einblick in seine Karriere. Wenders verdanken wir unvergessliche Werke wie "Paris, Texas" (1984), "Der Himmel über Berlin" (1987) oder jüngst den Dokumentarfilm "Pina" (2011).

ARTE|Filmgrößen|

29:42 Minuten

|

gemapstert

François Truffaut

Was hat François Truffaut zu seinen Filmen inspiriert, was wollte er vermitteln? Diese Dokumentation ist tief in die Archive eingetaucht und hat zahlreiche Interviews mit dem Regisseur zusammengetragen, die den roten Faden seines filmischen Schaffens aufzeigen: Filme über das Lieben und Liebende in allen Facetten.

ARTE|Filmgrößen|

53:54 Minuten

|

gemapstert

Jeanne Moreau - Die Selbstbestimmte

Die 2017 verstorbene französische Schauspielerin war einer der beliebtesten Filmstars der 50er und 60er Jahre und galt als Ikone der Nouvelle Vague: Jeanne Moreau. Um ihre Laufbahn zu verstehen, muss man die bedeutendsten der mehr als 100 Filme, in denen sie mitwirkte, Revue passieren lassen.

ARTE|Filmgrößen|

68:56 Minuten

|

gemapstert

Masterclass mit Isabella Rossellini

Isabella Rossellini spricht über ihre Karriere in der Mode und ihre Arbeit als Schauspielerin und als Regisseurin. Sie spricht über ihre Zusammenarbeit mit Guy Maddin und David Lynch, ihren Hang zum Experimentellen, ihr spätes Studium und darüber, wie ihre berühmten Eltern jeder auf seine Weise ihre eigene Arbeit beeinflusst haben.