alles zu "Das 20. Jahrhundert"

ARTE|Das 20. Jahrhundert|

90:23 Minuten

|

gemapstert

Die Entführung des Baron Empain

Als am 23. Januar 1978 Edouard-Jean Empain, Präsident des belgischen Industriekonzerns Empain-Schneider in Paris entführt wird, kommt die Erfolgsgeschichte der Empain-Dynastie zu einem abrupten Ende. Vergleichbar mit den Krupps, Solvays und Peugeots wurden auch die Empains während der Industrialisierung im 19. und 20. Jahrhundert zum internationalen Symbol des Großkapitalismus.

ARTE|Das 20. Jahrhundert|

55:47 Minuten

|

gemapstert

Der Nansen-Pass

Dem norwegischen Diplomaten Fridtjof Nansen ist es zu verdanken, dass 1922, 30 Jahre vor der Genfer Konvention, der sogenannte Nansen-Pass eingeführt wurde. Dieser stellte bis 1945 einen Schutz für Tausende Staatenlose dar, die infolge der Umwälzungen des ersten Weltkrieges, des Völkermordes an den Armeniern und der Russischen Revolution ihre Staatsbürgerschaft verloren hatten.

ARTE|Das 20. Jahrhundert|

89:04 Minuten

|

gemapstert

Leningrad Symphonie

August 1942: Inmitten des unfassbaren Leids der Blockade von Leningrad durch die deutsche Wehrmacht soll ein Orchesterdirigent einen nahezu unmöglichen Auftrag erfüllen: die Aufführung von Dimitri Schostakowitschs 7. Symphonie. Die Aufführung wird zum Symbol eines kurzen Triumphes der Kultur über die Barbarei des Krieges.

ARTE|Das 20. Jahrhundert|

52:31 Minuten

|

gemapstert

Forschung und Verbrechen

Straßburg war eine von drei Reichsuniversitäten, die von den Nationalsozialisten gegründet wurden, und galt als Herzensprojekt von Adolf Hitler. Berüchtigt wurde die 1941 gegründete Hochschule vor allem wegen der Menschenexperimente, die Professoren der medizinischen Fakultät an KZ-Häftlingen durchführten. Was wusste der Dekan dieser Fakultät von den NS-Verbrechen?

ARTE|Das 20. Jahrhundert|

93:33 Minuten

|

gemapstert

Die Nazis, die Arbeit und das Geld

Im Juni 1940 führte Hitler Feldzüge in ganz Europa, obwohl Deutschland kaum noch Geld, nur wenige Rohstoffe und keine Devisen mehr hatte. Wie konnten die Nationalsozialisten mit einer solch schwachen Wirtschaft die zerstörerische Maschinerie des Zweiten Weltkriegs in Gang setzen?

ARTE|Das 20. Jahrhundert|

54:49 Minuten

|

gemapstert

Vietnam (1/9)

Die Dokuserie erzählt die Geschichte des Vietnamkriegs (1955-1975) so umfassend und detailliert wie nie zuvor. Erste Folge: In einem langen und brutalen Krieg befreien sich die Unabhängigkeitskämpfer der Viet Minh unter der Führung von Ho Chi Minh von der fast 100-jährigen Kolonialherrschaft Frankreichs.

ARTE|Das 20. Jahrhundert|

52:03 Minuten

|

gemapstert

Vietnam (2/9)

Auf Empfehlung seines Verteidigungsministers Robert McNamara, der sich für einen "begrenzten Krieg" stark macht, schickt US-Präsident Kennedy einige Spezialeinheiten nach Vietnam. Sie sollen an der Seite der südvietnamesischen Armee den Vormarsch des Vietcongs stoppen.

ARTE|Das 20. Jahrhundert|

55:47 Minuten

|

gemapstert

Vietnam (3/9)

Während Saigon mit acht Regierungen in nur 18 Monaten im Chaos zu versinken droht, verstärken Hanoi und der Vietcong ihre Angriffe im Süden. Präsident Johnson, der nach Kennedys Tod ein schwieriges Erbe antritt, schlägt mit Luftangriffen in Nordvietnam zurück.

ARTE|Das 20. Jahrhundert|

55:51 Minuten

|

gemapstert

Vietnam (9/9)

Nach der Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Hanoi und Washington verlässt ein Großteil der US-Streitkräfte Vietnam. Währenddessen erschüttert der Watergate-Skandal die USA und Nixon tritt 1974 zurück. Washington leistet kaum noch finanzielle Unterstützung für das verarmte Südvietnam, das sich 1975 schließlich ergeben muss.

ARTE|Das 20. Jahrhundert|

54:36 Minuten

|

gemapstert

Vietnam (8/9)

Nachdem sich die US-Truppen zurückgezogen haben, versuchen die südvietnamesischen Streitkräfte erfolglos, den Ho-Chi-Minh-Pfad in Laos zu unterbrechen. In Hanoi wie in Saigon beklagen Zeitzeugen diesen tragischen Bruderkrieg. Weltweit demonstrieren Menschen gegen die von Nixon angeordneten Luftangriffe; dennoch wird der Präsident Ende 1972 haushoch wiedergewählt.