alles zu "ARTE Journal"

ARTE|ARTE Journal|

04:11 Minuten

|

gemapstert

Slowenien: Der hungrige Braunbär spaltet das Land

Die wachsende Braunbärpopulation hat in Slowenien eine politische Debatte entfacht. Besonders hungrige Jungbären trauen sich auf der Suche nach Futter immer öfter in die Dörfer und Vororte der Städte. ARTE Journal berichtet, wie die Regierung in Ljubljana das Problem in den Griff bekommen will.

ARTE|ARTE Journal|

00:46 Minuten

|

gemapstert

Slowenien: Fakten zur Bärenpopulation

Ganze 60 Prozent der Fläche Sloweniens sind mit dichten Wäldern bedeckt. Wegen der spärlichen Besiedlung sind diese Wälder auch ein idealer Lebensraum für Raubtiere, wie Wölfe, Luchse und Bären. Derzeit gibt es offiziell etwa 1.000 Bären in Slowenien.

ARTE|ARTE Journal|

19:59 Minuten

|

gemapstert

ARTE Journal

ARTE Journal, das europäische Nachrichtenmagazin, wirft einen aktuellen, weltoffenen und europäischen Blick auf Politik und Kultur.

ARTE|ARTE Journal|

05:04 Minuten

|

gemapstert

Kamerun: An der Seite der Opfer von Boko Haram

Im Norden Kameruns leben mehr als 360.000 Vertriebene. Die meisten sind aus dem benachbarten Nigeria geflohen, aus Angst vor Boko Haram. Im Jahr 2014 entführte die islamistische Terrororganisation 276 Schülerinnen. Von 112 Mädchen fehlt noch immer jede Spur. Eine NGO um Aissa Doumara kümmert sich um Frauen und Mädchen, die Opfer von sexueller Gewalt wurden und stark traumatisiert sind.

ARTE|ARTE Journal|

03:02 Minuten

|

gemapstert

Wahl in Kroatien: Auf ewig geteilt?

Auch fast dreißig Jahre nach den Balkankriegen ist Kroatien mancherorts ein gespaltenes Land. So etwa in Vukovar, das 1991 fast vollständig zerstört wurde. Auch vor der Parlamentswahl am Sonntag sind die Wunden dort noch nicht ganz verheilt: Dem Bürgermeister von Vukovar ist die serbische Minderheit, die hier lebt, noch immer ein Dorn im Auge. Mit seinen Reden spaltet er die ehemalige Märtyrerstadt.

ARTE|ARTE Journal|

02:33 Minuten

|

gemapstert

Krisenregionen: Hilfe dank mobil entfaltbaren Gewächshäusern?

Durch die Corona-Pandemie klar geworden, wie fragil die derzeitigen globalen Lieferketten sind. Selbst in reichen Industrienationen waren wegen der Hamsterkäufe Supermarktregale plötzlich leer. Verbraucher und Wissenschaftler überlegen daher, wie man wieder stärker vor Ort produzieren und konsumieren könnte und lange Transportwege vermeiden könnte.

ARTE|ARTE Journal|

02:43 Minuten

|

gemapstert

Umbrien: Kontroverse Auflagen für Abtreibungen

Im italienischen Umbrien gefährden neue Auflagen den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen. Dort ist seit Oktober 2019 die rechtspopulistische Lega an der Macht, die nun das Verfahren für medikamentöse Abtreibung geändert hat: Während die Ru486-Pille bisher in Arztpraxen und zuhause verschrieben wurde, wie in andere Gegenden des Landes und im übrigen Europa, sind nun drei Tage Aufenthalt im Krankenhaus Pflicht. Frauenrechtsorganisationen sprechen von einer ideologischen Entscheidung, die den Kampf gegen Abtreibungen wieder befeuern soll.

ARTE|ARTE Journal|

02:43 Minuten

|

gemapstert

Studie: Diskriminierung beherrscht Pariser Vorstädte

Alltagsrassismus - im Pariser Vorort Seine-Saint-Denis ist er allgegenwärtig. Einer aktuellen Studie zufolge haben 8 von 10 Einwohnern des Departement 98 bereits Diskriminierungserfahrungen mit Bezug auf ihre Religion, Hautfarbe oder Herkunft gemacht. Zwei von ihnen haben mit ARTE über ihre Erlebnisse gesprochen.

ARTE|ARTE Journal|

02:48 Minuten

|

gemapstert

Russland: Putins zwiespältige Popularität

Das russische Referendum, das an diesem Mittwoch abgehalten wurde, dürfte es Putin erlauben, seine Macht weiter auszubauen. Mit der Verfassungsänderung könnte der Präsident bei den nächsten beiden Präsidentschaftswahlen erneut antreten. Doch Putins Popularität schwindet: Zu wenige Arbeitsplätze, zu wenig soziale Fürsorge, zu hohe Lebenshaltungskosten und jetzt auch noch der zweifelhafte Umgang mit der Covid-19-Pandemie... Immer mehr Russen machen Putin für die Probleme im Land verantwortlich.