alles zu "Reisen"

ARTE|Reisen|

43:12 Minuten

|

gemapstert

Bahnhofskathedralen - Europas Reise-Paläste

Die Bahnhöfe des 19. Jahrhunderts. Erschaffen in einer Epoche des Dampfes, der Mechanik und des Zukunfts- und Erfindergeistes. Dokureihe. In dieser Folge: Fast hätte Frankreich den Beginn des Eisenbahn-Zeitalters verschlafen. Die Eisenbahngesellschaft PLM ergreift die Gelegenheit und baut den Gare de Lyon – einen stolzen Prunkbau im Belle-Epoque-Stil.

ARTE|Reisen|

25:55 Minuten

|

gemapstert

Stätten des Glaubens

Die Reihe zeigt 15 der schönsten Sakralbauten der Welt und widmet neben der Architektur sich den Menschen, die diese Orte zum Leben erwecken. Die Al-Ghriba-Synagoge auf der tunesischen Insel Djerba wird auch als "Vorzimmer Jerusalems" bezeichnet und gilt als eine der symbolträchtigsten und meistbesuchten Synagogen des afrikanischen Kontinents.

ARTE|Reisen|

25:55 Minuten

|

gemapstert

Stätten des Glaubens

Die Reihe zeigt 15 der schönsten Sakralbauten der Welt und widmet sicher neben der Architektur den Riten der Menschen, die diese Orte zum Leben erwecken. In Venedig befindet sich das älteste jüdische Ghetto der Welt. ARTE begegnet zwei Männern, die sich für die Bewahrung der jüdischen Kultur in der italienischen Metropole einsetzen.

ARTE|Reisen|

43:01 Minuten

|

gemapstert

Bahnhofskathedralen - Europas Reise-Paläste

In dieser Folge: 1867 entstand der Westbahnhof Nyugati Palyaudvar, als Budapest als neue Habsburgermetropole mehr Autonomie erlangte. Budapests Architektur ist von der Jahrhundertwende geprägt. Damals gehörten die Eisenbahnlinie und der Bahnhof einer französischen Bank und so wurde der Verkehrstempel in der Stadt als etwas Fremdartiges empfunden.

ARTE|Reisen|

43:07 Minuten

|

gemapstert

Bahnhofskathedralen - Europas Reise-Paläste

Antwerpen Centraal ist mehr als ein Bahnhof. Der Bau erinnert vielmehr an einen Palast. Er gilt als steinerne Manifestation der aufstrebenden Kolonialmacht. Antwerpen war während der früheren Stadtgeschichte eine der größten Handelsstädte der Welt, seit jeher wichtig für die Nord-Süd-Verkehrsachse nach Amsterdam oder Rotterdam.

ARTE|Reisen|

25:58 Minuten

|

gemapstert

Stätten des Glaubens

Die Reihe zeigt 15 der schönsten Sakralbauten der Welt und widmet sich neben der Architektur den Menschen, die diese Orte zum Leben erwecken. Die Dohány-Synagoge im jüdischen Viertel in Budapest ist die zweitgrößte jüdische Gottesstätte der Welt. Die Chefkonservatorin des Dohány Museums Zsuzsanna Toronyi gibt Einblick in die Historie der Glaubensstätte und die religiösen Bräuche.

ARTE|Reisen|

43:05 Minuten

|

gemapstert

Bahnhofskathedralen - Europas Reise-Paläste

Der Bahnhof St Pancras war die letzte große Eruption der "Railway Mania" des Industriezeitalters. Als die Midland Railway mit einer eigenen Verbindung in die Hauptstadt drängte, genügte ihr die Duldung auf dem fremden Gleis von Euston Station nur zu Beginn. Die zweite Weltausstellung 1862 rief nach einem Neubau: Die St Pancras Train Station war von Anfang an etwas Besonderes.

ARTE|Reisen|

26:13 Minuten

|

gemapstert

Stätten des Glaubens

Die Reihe zeigt 15 der schönsten Sakralbauten der Welt und erzählt, was dort im Laufe eines Tages passiert. In dieser Folge: Jerusalems Altstadt birgt Heiligtümer der drei monotheistischen Weltreligionen: die Grabeskirche für die Christen, die Klagemauer für die Juden und der Felsendom für die Muslime.

ARTE|Reisen|

43:16 Minuten

|

gemapstert

Bahnhofskathedralen - Europas Reise-Paläste

Wie ein Steingebirge erhebt sich der Mailänder Hauptbahnhof 207 Meter breit und 36 Meter hoch inmitten der italienischen Metropole. Die über Jahre konkurrierenden Designer der Stazione Centrale waren ihrer Zeit weit voraus. Sie schufen ein futuristisches Fantasiereich, eine Kathedrale des technischen Fortschritts. Geprägt von zwei Epochen: Der Belle Epoque und dem Faschismus.

ARTE|Reisen|

25:52 Minuten

|

gemapstert

Stätten des Glaubens

Mit einer Fläche von 4.200 Quadratmetern ist die Freitagsmoschee Jama Masjid in Delhis Altstadt eine der größten der islamischen Welt. Sie wurde zwischen 1650 und 1656 im Auftrag des Großmoguls Shah Jahan erbaut, der hier eine neue Hauptstadt errichten wollte, das nach ihm benannte Shajahanabad. Täglich beten und besinnen sich hier von Sonnenauf- bis -untergang Tausende Gläubige.