alles zu "Reisen"

ARTE|Reisen|

52:50 Minuten

|

gemapstert

Oman, Saudi-Arabien, Katar

Ein Brite und zwei Omaner wollen die abenteuerliche Expedition nachvollziehen, die den englischen Forscher Bertram Thomas und den omanischen Scheich Saleh bin Kalut 1930 auf über 1.000 Kilometern durch eine der unwirtlichsten Gegenden der Erde führte: die Wüste Rub al-Chali, eine der heißesten, trockensten und unwirtlichsten Gegenden der Erde.

ARTE|Reisen|

52:31 Minuten

|

gemapstert

Auf den Spuren der Hirten

Der Historiker und Buchautor Antoine de Baecque begibt sich auf die "Routo": Nach über 60 Jahren ist er der Erste, der den einstigen Weg der Wanderhirten wieder komplett zu Fuß zurücklegt. Auf der 400 Kilometer langen Strecke von der Schottersteppe Crau in Südfrankreich bis ins italienische Valle Stura finden sich noch heute Spuren der Zeit.

ARTE|Reisen|

52:00 Minuten

|

gemapstert

Luxemburg

Luxemburg besticht durch seine vielfältigen Landschaften: Von den Wäldern des Nordens bis zum Moseltal im Südosten, von der Kleinen Luxemburger Schweiz bis zur wasserreichen Region um den Obersauer-Stausee. Vor allem aber sind es die Menschen, die dieses kleine Land so besonders machen. Sie engagieren sich für die Zukunft ihrer wertvollsten Ressource: eine intakte Natur.

ARTE|Reisen|

51:14 Minuten

|

gemapstert

Malta

Die Etruskische Zwergspitzmaus oder die vom Aussterben bedrohte Karettschildkröte. Wegen seiner Insellage hat Malta Spezies, die es nirgendwo sonst auf diesem Planeten gibt. Leicht haben die es allerdings nicht. Denn laut UN ist der Inselstaat das wasserärmste Land der Erde. Das unbarmherzige Klima bedroht Tiere und Pflanzen.

ARTE|Reisen|

51:57 Minuten

|

gemapstert

Liechtenstein

Der Zwergstaat Liechtenstein verführt mit einer reichhaltigen Natur. Dank unterschiedlichster Höhenlagen herrscht auf kleinster Fläche eine Artenvielfalt wie nur selten in Europa. Ob in den Bergen mit ihrer prachtvollen Flora und Fauna, in pittoresken Dörfern oder in Naturschutzgebieten mit einzigartigen Feuchtwiesen und seltenen Tieren, das unbekannte Kleinod ist eine Entdeckung.

ARTE|Reisen|

51:19 Minuten

|

gemapstert

Andorra

Andorra liegt in den Pyrenäen eingezwängt zwischen Frankreich und Spanien. Es bietet Lebensraum für außergewöhnliche Tiere und Pflanzen. In der majestätischen Gebirgslandschaft gedeihen seltene Eidechsen, Orchideen und die Bartgeier. Mensch und Tier sind aufeinander angewiesen. Die bedrohte Bergwelt ist bedrängt. Die Not macht erfinderisch und solidarisch.

ARTE|Reisen|

51:04 Minuten

|

gemapstert

Monaco

Das Fürstentum Monaco, das zweitkleinste Land der Erde, von drei Seiten eingerahmt, liegt an der Côte d’Azur. Palast, Casino und unzählige Wohnburgen sind an die Felsen gebaut. Für Natur bleibt nur wenig Raum. Wissenschaftler und Naturschützer entdecken überraschendes Leben im Meer und zwischen Beton.

ARTE|Reisen|

42:56 Minuten

|

gemapstert

Costa Rica - Der Natur zur Seite stehen

Costa Rica ist ein weltweit einzigartiges Naturparadies. Die unterschiedlichen Ökosysteme beherbergen eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt, die rund fünf Prozent der weltweiten Biodiversität ausmacht. Etlichen Schwierigkeiten zum Trotz hat sich das kleine mittelamerikanische Land zu einem weltweiten Vorbild im Umweltschutz und in der Bekämpfung des Klimawandels entwickelt.

ARTE|Reisen|

26:00 Minuten

|

gemapstert

Begegnung mit den Meeresvölkern

Marc Thiercelin durchpflügt erneut die Gewässer dieser Welt, um Menschen zu treffen, die den Ozean als natürlichen Lebensraum begreifen. In dieser Folge: Die Sonora-Wüste im Nordwesten Mexikos erstreckt sich entlang des Golfes von Kalifornien. Dort lebt seit mehr als 2.000 Jahren der Indianerstamm der Comca'ac, der sich nur von den Früchten des Meeres und der Wüste ernährt.

ARTE|Reisen|

25:46 Minuten

|

gemapstert

Begegnung mit den Meeresvölkern

Das indigene Volk der Tau lebt seit fast 800 Jahren auf der südöstlich von Taiwan gelegenen Vulkaninsel Lan Yu. Ihre Bewohner haben eine besondere Beziehung zum Meer: Sie betrachten es als achtunggebietende Erweiterung ihrer selbst, nicht nur als Nahrungsquelle. Alle Interaktionen mit dem Meer unterliegen strengen Verboten und Ritualen.