alles zu "Zeuge der Zeit"

ARD-alpha|Zeuge der Zeit|

43:51 Minuten

|

gemapstert

Angelica Bäumer - Eine Kindergeschichte

Angelica Bäumer ist Journalistin, Autorin und Kunstmanagerin. In diesem Interviewfilm aus der Reihe "Zeuge der Zeit" berichtet die 1932 geborene Wienerin von der tief prägenden Zeit ihrer Kindheit, in der sie gemeinsam mit ihrer jüdischen Familie durch großes Glück die NS-Verfolgung in einem Versteck überlebt hat.

ARD-alpha|Zeuge der Zeit|

43:31 Minuten

|

gemapstert

Charlotte Knobloch - Eine Kindheit im Versteck

"Jeder, der überlebt hat, hat eine Geschichte, die man einfach nicht glauben kann", sagt Dr. h.c. Charlotte Knobloch in diesem Zeitzeugeninterview. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland überlebte den Holocaust, weil die katholische Bäuerin Zenzi Hummel sie als ihr uneheliches Kind ausgegeben und auf ihrem Bauernhof versteckt hat.

ARD-alpha|Zeuge der Zeit|

59:06 Minuten

|

gemapstert

Georg Stefan Troller - Das geheime Drehbuch

Georg Stefan Troller zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Dokumentarfilmern und Fernsehmachern der Nachkriegszeit. In diesem Interviewfilm blickt der 1921 als Sohn einer jüdischen Familie in Wien geborene Jahrhundert-Zeitzeuge auf sein bewegtes Leben zurück.

ARD-alpha|Zeuge der Zeit|

42:54 Minuten

|

gemapstert

Wilhelm Simonsohn - Leben im freien Fall

Er wuchs als Sohn eines jüdischen Kaufmanns in Hamburg-Altona auf und machte Karriere als Luftwaffenpilot bei der Wehmacht. Was widersprüchlich klingt, wird in Wilhelm Simonsohns Biografie zur sonderbaren Wirklichkeit. In seinem abenteuerlichen Lebensbericht erzählt der 101-Jährige von den Tumulten während der Weimarer Republik, der Verhaftung seines Vaters ins Konzentrationslager sowie seinen Erinnerungen an die Zerstörung Warschaus, die er im September 1939 mit eigenen Augen gesehen hat.

ARD-alpha|Zeuge der Zeit|

43:13 Minuten

|

gemapstert

Claus Günther - "Wir fühlten uns stark"

Seine Vorbilder hießen Hitler, Göring und Goebbels. Seine Schulbücher waren bebildert mit Helden in Naziuniformen. Seine Überzeugung war es, einer überlegenen "arischen Herrenrasse" anzugehören - denn das erzählten die Wissenschaftler jener Zeit. Claus Günther war damals Kind. Er kannte nichts anderes. Aber nach Kriegsende erfährt er, welche zerstörerische Wirkung die Nazi-Ideologie hatte.

ARD-alpha|Zeuge der Zeit|

43:06 Minuten

|

gemapstert

Ein Holocaustüberlebender und Täterkinder im Gespräch

Es ist eine Begegnung, wie sie niemand von ihnen in dieser Form zuvor gehabt hat: Der 94-jährige Holocaust-Überlebende Dr. Leon Weintraub, der Tätersohn Jens-Jürgen Ventzki und Julie Lindahl, die Enkeltochter eines SS-Mannes. Sie wollen miteinander ins Gespräch kommen, sich gegenseitig Fragen stellen. Über Schuld. Über Scham. Darüber, wie es weitergehen soll, wenn es keine Zeitzeugen mehr gibt.

ARD-alpha|Zeuge der Zeit|

42:50 Minuten

|

gemapstert

Rita Prigmore - Die Welt ist wunderlich

Rita Prigmore, geborene Winterstein, überlebte als Säugling die Gräuel der NS-Zeit. Und das ist alles andere als selbstverständlich. Als Angehörige der Minderheit Sinti und Roma gehörte ihre Würzburger Familie aus Sicht der fanatischen NS-Schergen einer "minderwertigen Rasse" an und sollte ausgelöscht werden. Ein Großteil ihrer Familie wurde im Vernichtungslager Auschwitz ermordet. Aber Rita überlebte, da sie als Zwilling von den NS-Ärzten für medizinische Experimente "gebraucht" wurde.

ARD-alpha|Zeuge der Zeit|

43:09 Minuten

|

gemapstert

Dr. Leon Weintraub - Wege zurück ins Leben

Leon Weintraub ist 13 Jahre alt, als sich sein Leben schlagartig ändert. Im September 1939 marschieren Kolonnen deutscher Wehrmachtssoldaten in seiner polnischen Heimatstadt Lodz ein. Die Erinnerung an diesen schmetternden Klang, sagt Leon Weintraub, ruft noch heute einen Schauer in ihm hervor. Von diesem Tag an beginnt ein Martyrium aus Zwangsarbeit, Hunger und Todesangst.

ARD-alpha|Zeuge der Zeit|

43:58 Minuten

|

gemapstert

Aba Lewit - "Keinen Namen hat man nicht"

Aba Lewit erzählt von seiner schweren Zeit in nationalsozialistischen Konzentrationslagern. "Ich habe die ganze Zeit nicht damit gerechnet zu überleben", sagt er rückblickend. "Es war ein Leben auf die Minute. Nicht auf den Tag. Auf die Minute."

ARD-alpha|Zeuge der Zeit|

42:56 Minuten

|

gemapstert

Dr. Eva Umlauf - Die Gefühlserbin

Als Eva am 19.12.1942 im slowakischen "Arbeitslager für Juden" in Nováky geboren wird, herrschen 20 Grad Minus. Das Wasser, das die Hebamme während der Geburt erwärmt, friert binnen kürzester Zeit wieder ein. Dr. Eva Umlauf, geborene Hecht, ist eines der wenigen Kinder, das im Lager geboren wird und später das Vernichtungslager Auschwitz überlebt. Dass sie ihre Geschichte der Nachwelt erzählen kann, gleicht einem Wunder.