Suchbegriff "kurzfilme": 169 Sendungen gefunden

chronologischerweitert
MDR|

60:00 Minuten

|unicato|

gemapstert

unicato - Junger Film im MDR

Das NFF findet an mehr als 20 Austragungsorten statt - in Großhennersdorf, dem "Epizentrum", taucht unicato-Moderator Markus Kavka in das Festivalgeschehen: Er spricht mit Festivalleiterin Ola Staszel u.a. über die Herausforderungen, auf dem Land ein Filmfestival auf die Beine zu stellen.Was zeichnet Kurzfilme aus Tschechien aus? Darüber spricht Markus Kavka mit Jana Černik, Geschäftsführerin der AG Kurzfilm und Organisatorin der deutsch-tschechischen Kurzfilmtournee "Feinkošt". Was es bedeutet, einen Film nicht nur über ein kulturübergreifendes Thema zu machen, sondern ihn auch länderübergreifend herzustellen – davon erzählen die Filmemacherin Chiara Fleischhacker und Autorin Milena Aboyan zu ihrem Film WAS BLEIBT.In Zittau trifft unicato auf Thomas Zenker. Der junge, weltoffene Oberbürgermeister setzt sich für das kulturelle Leben in der Stadt ein. unicato fragt Thomas Zenker: Was kann ein Filmfestival wie das NFF in einer konjunkturschwachen Provinzregion leisten? Die Kurzfilme in der Sendung: * SIOSTRY von Michał Hytroś (Dokfilm, PL 2018, 20 min)Hinter den Mauern des ältesten Klosters Polens leben zwölf Benediktiner-Schwestern, fast alle jenseits der 70. Unaufgeregt und humorvoll zeigt der Film ihren Alltag.* ŠTVANICE von Michaela Režová (Animation/Dokfilm, CZ 2018, 12 min) In dem animierten, dokumentarischen Kurzfilm sprechen ehemalige Spieler der tschechoslowakischen Eishockey-Mannschaft. Sie erzählen von den glorreichen Jahren, als ihr Mannschaft zu den besten der Welt zählte und von den traumatischen Ereignissen von 1950.* WAS BLEIBT von Chiara Fleischhacker (Spielfilm, D 2018, 8 min) Die Braut Elaha hat sich nach der Hochzeitsfeier gemeinsam mit ihren Freundinnen im Badezimmer eingeschlossen, um sich ein künstliches Jungfernhäutchen einzusetzen. Der Film zeigt sensibel und eindrücklich den Zwiespalt zwischen modernen und traditionell-religiösen Moralvorstellungen. Die komplette Sendung sowie alle Kurzfilme stehen nach der Ausstrahlung für vier Wochen in der MDR Mediathek zur Verfügung.

MDR|

14:17 Minuten

|Filme|

gemapstert

Die Couch - Kurzfilm Deutschland 2017

Natalie Dupont kommt aufgrund starker Schlafstörungen zu Dr. Mannick, einem Psychoanalytiker. Die getrieben wirkende Frau verspricht sich Besserung durch eine Psychoanalyse. Auf Nachforschen Dr. Mannicks, worin die Schlafstörungen ihren Ursprung haben, behauptet Natalie, ein Verbrechen begangen zu haben. Während Natalie erzählt, wie es dazu gekommen ist, beobachtet Dr. Mannick sie genau und versucht herauszufinden, ob sie die Wahrheit sagt. Ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden beginnt. Doch alle Fragen, die auf ein Motiv abzielen, quittiert Natalie mit Schweigen. Stellt sie eine Gefahr dar oder spielt sie ein Spiel mit dem Therapeuten? Dr. Mannick entscheidet sich für ein drastisches Mittel, um der mysteriösen Frau zu helfen.

ARTE|

78:57 Minuten

|Kurzfilme|

gemapstert

Kurzschluss

Spezial Festival von Annecy: (1) Regisseur Franck Dion spricht über seinen neuesten Animationsfilm "Durch Mühe zu den Sternen".(2) Animationsfilm-Regisseurin Régina Pessoa und die Herstellung ihres Films "Onkel Thomas" (3) Kurz-Info: Der japanische Animationsfilm (4) "Kurzschluss" war bei der Herstellung des Animationsfilms "Flow" dabei, in dem es um Sinneswahrnehmungen geht.

ARTE|

10:53 Minuten

|Kurzfilme|

gemapstert

Die Trauerfeier

Philippe, der seine Frau verloren hat, muss das Familienritual der Trauerfeier über sich ergehen lassen und sich die Frage anhören, ob Gabrielle ihren Unfalltod frei gewählt hat. „Die Trauerfeier“ ist ein elegantes Gedicht in Schwarz, Weiß und Rosa, das zeigt, dass der Schein oft trügt und echte Liebe siegen kann.Der Film läuft im diesjährigen Wettbewerb des Festivals von Annecy.

ARTE|

13:41 Minuten

|Kurzfilme|

gemapstert

Flow

Fragmente aus dem Leben einer Frau, einer Stadt und eines Hurrikans. Man sieht nur noch die Luft um einen herum, und das Unsichtbare wird sichtbar.

ARTE|

12:28 Minuten

|Kurzfilme|

gemapstert

Onkel Thomas

Auf der Grundlage ihrer Kindheitserinnerungen erweist die Animationsfilm-Regisseurin Régina Pessoa ihrem Onkel Thomas die letzte Ehre. Er war ein bescheidener Mann, der ein einfaches und anonymes Leben geführt hat. Er hat nichts Außerordentliches vollbracht, dennoch war er in den Augen der Regisseurin ein einzigartiger Mensch. Preis der Jury des Festivals von Annecy.

MDR|

08:37 Minuten

|Kurzfilme|

gemapstert

Kühlkette - Kurzfilm Deutschland 2013

Der Kurzfilm gibt einen Einblick in die Herausforderung, Eiscreme bei tropischen 34 Grad Celsius zu verteilen. Auf dem mitten in der Thüringischen Pampa stattfindenden Auerworld Festival, ohne See oder sonstige Gewässer in der Nähe, ist Eiscreme die einzige Möglichkeit der Abkühlung.

MDR|

04:37 Minuten

|Kurzfilme|

gemapstert

Warten - Kurzfilm Deutschland 2013

Eine junge Frau schwelgt in Erinnerungen an letzte Nacht und driftet zwischen Hoffen und Bangen. Für ihn war es vielleicht nur ein One-Night-Stand, für sie vielleicht die Liebe ihres Lebens.

ARTE|

10:34 Minuten

|Kurzfilme|

gemapstert

Durch Mühsal zu den Sternen

Der ganz normale Arbeitstag eines bedürftigen kleinen Putzhuhns, das ständig in Eile ist. Es ist schließlich keine leichte Aufgabe, Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen!

MDR|

29:42 Minuten

|Kurzfilme|

gemapstert

Über Anna - Kurzfilm Deutschland 2018

Im Angesicht einer nahenden Katastrophe verschanzt sich eine Familie in ihrem Haus. Die Mutter, Anna, hat ihr Leben der Hausarbeit und den Kindern verschrieben. Sie versucht in der engen und dunklen Isolation ein warmes Heim für ihre Familie zu schaffen. Doch die Bedrohung rückt unaufhaltsam näher. Als die Vorräte knapp werden und ihr Mann sich aufmacht, Nachschub zu beschaffen, bricht Annas einziger Halt weg. "Über Anna" bebildert präzise die menschliche "Angst vor dem Fremden".Mit der Initiative "MDR KurzKino" fördert der Mitteldeutsche Rundfunk junges Gegenwartskino und ermöglicht Studierenden der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, ihre Vision von Film ins Fernsehen zu bringen. Frei von jeglicher Genreorientierung stehen die außergewöhnliche Idee und eine mutige visuelle Umsetzung im Zentrum.