alles zu "Expeditionen"

ORF|Expeditionen|

44:55 Minuten

|

gemapstert

Expeditionen: Ötscher - Im Reich des sanften Riesen

Der Bergstock des Ötschers liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2.000 Meter hoch – und dennoch dominiert der Berg die ganze Region. Eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte Österreichs und den dunkelsten Nachthimmel des Landes, hier ist mit den Ötschergräben auch Österreichs "Grand Canyon" zu finden und der letzte große Urwald-Flecken.

ORF|Expeditionen|

46:09 Minuten

|

gemapstert

Expeditionen: Brahmaputra - Der große Fluss vom Himalaya (2/3)

Der Brahmaputra ist ein Verwandlungskünstler: Als unscheinbarer Abfluss dem Angsi-Gletschers entsprungen, hat er sich im Tibetischen Hochland zum reißenden Gebirgsfluss entwickelt. Die große Schlucht verbindet China mit Indien, in ihr wird eisiges Gletscherwasser in ein mildes Land voller Artenreichtum transportiert. In diesem Abschnitt passiert der mächtige Fluss die geheimnisvollen Bergwälder der Roten Pandas und der Goral-Ziegen. Danach gibt es nur noch Ebene: Sand und Schlick, über Jahrmillionen abgetragen von den höchsten Gipfeln der Welt. Assam ist ein fruchtbares Tal auf einer Länge von fast 1000 Kilometern, stellenweise ist der Fluss nun zehn Kilometer breit. Auch der Mensch hat in diese Landschaft eingegriffen: Die mächtigen Tee-Bäume sind vielerorts riesigen Plantagen mit Tee-Sträuchern gewichen. Gruppen von Goldlanguren und Bärenmakaken beobachten misstrauisch die Teearbeiter auf den Plantagen. Und manchmal zeigt sich auch der Nebelparder, eine der seltensten Raubkatzen der Welt. In den Auen und im Grasland des Brahmaputra-Tals leben Elefantenherden und Nashörner sowie die letzten 200 Zwergwildschweine.

ORF|Expeditionen|

46:06 Minuten

|

gemapstert

Expeditionen: Brahmaputra - Der große Fluss vom Himalaya (3/3)

In der Tiefebene von Assam umfasst der Brahmaputra ein Land von stiller Schönheit und schier unerschöpflichem Reichtum: Indiens magischen Kaziranga Nationalpark. Hier erinnert die Natur in ihrer Ursprünglichkeit und Vielfalt an längst vergangene Zeiten. Es ist eine Welt, die den Intervallen des Monsuns unterworfen ist. In den trockenen Perioden bildet der Fluss Inseln, in den Regenzeiten wiederum verschwinden ganze Regionen im Wasser. Bangladesch ist ein Land, das ganz auf Sand gebaut ist. Sand, den der Brahmaputra, der hier Jamuna heißt, aus dem Himalaya gebracht hat. Fließend ist der Übergang zwischen Land und Wasser. Mehr als 100 Kilometer dringt das Salzwasser bei Flut ins Schwemmland vor. Im Schlick aus dem Himalaya jagen sich hier Krokodile und Bindenwarane gegenseitig, während Winkerkrabben wertvolle Nährstoffe aus dem Sand sieben. Das gigantische Mündungsdelta des Brahmaputra sucht weltweit seinesgleichen: Der große Fluss aus dem Himalaya hat sich längst mit dem Ganges und dem Meghna vereint und entlädt die nährstoffreichen Gaben vom Dach der Welt in die Tiefen des Indischen Ozeans. Lebensspender auch hier, mehr als 3.000 Kilometer von seinem Ursprung entfernt.

ORF|Expeditionen|

43:02 Minuten

|

gemapstert

Expeditionen: Kinabatangan - Der Amazonas des Ostens: Quelle des Lebens (1/3)

Der Kinabatangan River, der im verborgenen Herzen Borneos entspringt, schlängelt sich über mehr als 560 Kilometer – durch hoch aufragende Obstwälder, vorbei an verborgenen Kalksteinhöhlen und durch Tiefland-Fluss- und Mangrovenwälder – bevor er in die reichen Korallenriffe der Sulusee mündet. Die "Expeditionen" folgen dem lokalen Wildtierfotografen Cede Prudente, der die Zerstörung, das Drama und die Vielfalt des Lebens einfängt, die der Fluss unterstützt, in der Hoffnung, das Bewusstsein für die Herausforderungen zu schärfen, denen das Flusssystem gegenübersteht. Von den Imbak Falls aus starten der Tierfotograf Cede Prudente zusammen mit dem Bootsmann Rizal ihre Reise auf Borneos längstem Fluss, dem Kinabatangan. Dabei kommt es zu Begegnungen mit beeindruckenden Wildtieren wie der Draco Flying Lizard und der giftigen Scutigera und auch zwei Gruppen von Menschen, die modernen Dusun-Leute, die zwischen traditionellen Jäger- und Sammlermethoden und zeitgenössischer Landwirtschaft hin- und hergerissen sind, und die WIldlife Rescue Unit, die sich um Elefanten- und Menschenkonflikte kümmert und sich rehabilitiert verletzte Tiere im Kampf gefangen.