alles zu "Erbe Österreich"

ORF|Erbe Österreich|

42:48 Minuten

|

gemapstert

Erbe Österreich: Wiens verborgene Palais - (1/3)

Man kennt sie vom Vorbeigehen - aber viele von ihnen hat man noch nie von innen gesehen. So manches Wiener Prachtpalais ist in Privatbesitz oder wird vom Bund für nicht öffentliche Zwecke wie Ministerienbüros verwendet. In dieser zweiten Staffel der Serie Wiens verborgene Palais begibt sich Moderator Karl Hohenlohe wieder hinter die Fassaden bekannter Häuser und lässt die Räume und die Historie auf sich wirken. Gemeinsam mit den aktuellen Bewohnern und Nutzern dieser Palais wälzt er Anekdoten und Geschichten. In dieser Folge widmet er sich Palais, die heute Amtssitze sind. Zum Beispiel das Palais Trautson, wo das Bundesministerium für Justiz untergebracht ist. Oder das Palais Dietrichstein, das das Zuhause für das Bundesministerium für Frauen, Familie, Integration, Medien ist. Und nicht zuletzt das Palais Metternich - die italienische Botschaft, dessen Tiefe aber noch kaum jemand vom Fernsehen ergründet hat.

ORF|Erbe Österreich|

45:36 Minuten

|

gemapstert

Erbe Österreich: Drei Frauen für Habsburg – Innenansichten einer Herrscherfamilie

Diese Erbe Österreich Neuproduktion lässt drei Frauen zu Wort kommen, die einen unvergleichlichen Einblick in das Leben der Habsburger zulassen: die engste Dienerin von Kaiserin Maria Theresia, Carolina Gräfin Fuchs-Mollard, die Freundin von Kaiser Franz Joseph Katharina Schratt und die Tochter von Kronprinz Rudolf, Erzherzogin Elisabeth, die ihren Weg zur Frauenrechtskämpferin fand und als "rote Erzsi" in die Geschichte einging. Drei Schauspielerinnen Petra Morzé, Stephanie Schmiderer und Gigga Neunteufel schlüpfen in die drei historischen Rollen und stellen die Damen zu markanten Zeitpunkten ihres Lebens vor: Am Tag der Geburt von Joseph II., nach der Ermordung der Kaiserin Elisabeth und am Tag der Gründung der Ersten Republik. Alle drei Biographien bieten Schlüssellochperspektiven in den ganz persönlichen Lebensbereich der Herrscherfamilie.

ORF|Erbe Österreich|

44:12 Minuten

|

gemapstert

Erbe Österreich: Schloss Esterhazy - Spuren in Ungarn

An Esterhazy führte im früheren Westungarn kein Weg vorbei. Entsprechend prunkvoll sind die Hinterlassenschaften dieser Dynastie diesseits und jenseits der österreichisch-ungarischen Grenze. In dem fruchtbaren Flachland neben dem Neusiedler See befindet sich heute eines der größten Rokokoschlösser Ungarns. Anfang des 18. Jahrhunderts durch die Fürsten Esterhazy von einem kleinen Jagdschloss in eine prunkvolle Sommerresidenz umgebaut, bildet es heute in perfektem Zustand ein eindrucksvolles Beispiel für einen spätbarocken Repräsentationsbau. In seinen Konzertsälen musizierte über zwei Jahrzehnte Joseph Haydn, im Schlosspark steht ein Pavillon, der anlässlich des Besuchs Maria Theresias errichtet worden ist und dessen Name "Bagatelle" an die Antwort des Fürsten auf die Frage nach den Baukosten erinnert. Bis zum Ende des zweiten Weltkrieges diente es regelmäßig als Wohnsitz der Familie Esterhazy, bis 1945 durch Ungarn die Enteignung folgte.