alles zu "The Green Garage"

NDR|The Green Garage|

06:20 Minuten

|

gemapstert

Klimaforscher: "Ausmaß der Landnutzung ist nicht tragfähig"

Prof. Dr. Hans-Otto Pörtner ist Ökologe, Klimaforscher und Leiter der Abteilung für integrative Ökophysiologie am Alfred-Wegener-Institut. Darüberhinaus ist er Mitglied im Weltklimarat (IPCC), dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen. Er kritisiert mit Blick auf den Klimawandel die intensive Landnutzung. Weltweit werden rund 70 Prozent der Flächen für den Anbau von Tierfutter genutzt. Die Erzeugung von einem Kilogramm rotem Fleisch benötigt zehn Kilogramm Pflanzenmasse. Der Wissenschaftler hält zudem die unnatürliche Nahrungskette in der Massentierhaltung für problematisch.

NDR|The Green Garage|

06:46 Minuten

|

gemapstert

"The Future of Food": Ernährungsweise muss sich drastisch verändert

Dr. Marco Springmann forscht an der Oxford Universität zum Thema Ernährung der Zukunft. Ein Ergebnis seiner Studien zu "Future of Food" ist, dass sich ohne einen höheren Anteil an pflanzenbasierter Ernährung der Klimawandel nicht ausreichend eindämmen lässt. Global gesehen essen die Menschen dreimal so viel rotes Fleisch (Rind, Lamm, Schwein) wie es gesund und nachhaltig wäre - in Deutschland sogar achtmal so viel. Eine flexitarische Ernährung würde die ernährungsbedingten Treibhausgase um 50 Prozent reduzieren, eine vegetarische Ernährung um 70 und eine vegane um 80 Prozent.

NDR|The Green Garage|

08:23 Minuten

|

gemapstert

Lebensmittelverschwendung: Ein Drittel der Produkte landet im Müll

Rund ein drittel der weltweit produzierten Lebensmittel werden nicht gegessen. Elena Tzara ist Mitbegründerin von "Foodsharing". Ihrer Meinung nach sind die Endverbraucher nur ein Teil der Kette. Wenn Lebensmittel nicht die richtige Form, Größe oder Farbe haben, werden sie nicht geerntet. Beim Transport gehen Lebensmittel verloren oder verderben. Im Handel entsteht Lebensmittelverschwendung durch Verpackungseinheiten, häufig bei Obst und Gemüse in Netzen. Auch die ständige Verfügbarkeit von Lebensmitteln führt zu großen Mengen, die entsorgt werden müssen, wenn sie nicht verkauft wurden.

NDR|The Green Garage|

13:07 Minuten

|

gemapstert

Massenproduktion an Kleidung kann nicht nachhaltig sein

Thekla Wilkening berät die Textilindustrie und entwickelt Nachhaltigkeitsstrategien für Unternehmen. Mit 25 gründete sie selbst ein Unternehmen, das Mode zum Mieten anbietet. Sie kritisiert die große Menge an produzierter Kleidung. Dies nachhaltig zu betreiben mit Blick auf Biodiversität oder den Einsatz von Chemikalien sei nahezu unmöglich. Durch die Verlegung der Mode-Produktionen nach Asien oder in den Süden entstehen dort die Emissionen und die Ausbeutung von Arbeitskräften. Sie plädiert für ein stärkeres Bewusstsein der Verbraucher, nicht nur in den eigenen Kleiderschrank zu schauen.

NDR|The Green Garage|

10:56 Minuten

|

gemapstert

Überfischung der Meere: Selbst in Schutzgebieten wird gefischt

Dr. Rainer Froese ist Meeresbiologe am GEOMAR-Institut in Kiel. Seit mehr als 30 Jahren erforscht er die Fischbestände weltweit. Er kritisiert, dass die Fischerei nicht nachhaltig betrieben wird und somit dem Klima schadet. Das Ökosystem Meer bricht zusammen, weil immer mehr Fische gefangen werden als nachwachsen können. Die intensive Grundschleppnetz-Fischerei zerstört darüber hinaus den Meeresboden, den viele Fischarten für die Aufzucht brauchen. Aquakulturen sind derzeit noch keine Lösung, da zu viele Fische gefangen werden müssen, die als Fischmehl- oder -öl verfüttert werden.

NDR|The Green Garage|

28:46 Minuten

|

gemapstert

Folge 4: Fisch essen trotz Überfischung? (S01/E04)

"Ist der Genuss von Fisch überhaupt noch okay?" Das fragt sich Marianus vor dem Hintergrund von dramatischer Überfischung und Artensterben. So sehr er als Koch auch Fisch liebt, in seinem Restaurant hat Marianus ihn bereits komplett von der Karte genommen. Der Nachhhaltigkeits-Fan hat diesmal in The Green Garage Meeresbiolog:innen, Fischer und Fischhändler eingeladen, um herauszufinden wie ernst die Lage ist. Gibt es noch Arten, die wir guten Gewissens kaufen können? Was können wir tun, wenn wir nachhaltig leben und trotzdem nicht auf Fisch verzichten wollen?

NDR|The Green Garage|

29:02 Minuten

|

gemapstert

Folge 1: Rindfleisch - Genuss ohne Gewissensbisse? (S01/E01)

Die Massentierhaltung von Rindern trägt beispielsweise durch den hohen Methanausstoß auch zum Klimawandel bei. Marianus von Hörsten will wissen, ob wir überhaupt noch Rindfleisch essen dürfen, wo Kühe doch als Klimakiller gelten. Bei seiner Recherche bekommt er Unterstützung: Marco Springmann ("Future of Food"-Forscher), Hans-Otto Pörtner (Mitglied im Weltklimarat) und die vegane Bloggerin Maya Leinenbach haben Antworten. Eine Biohof-Landwirtin und Anita Idel (Lead-Autorin des Weltagrarberichts) erklären, warum Kühe das Klima auch schützen.

NDR|The Green Garage|

29:01 Minuten

|

gemapstert

Folge 2: Mode - Killen unsere Klamotten das Klima? (S01/E02)

Was sind, mit Blick auf unsere Umwelt, die größten Modesünden der Textilindustrie? Was ist noch "tragbar" unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit? Und wie sieht klimaschonende Mode der Zukunft aus? Das fragt sich Marianus in dieser Folge von The Green Garage. Auf die Spur bringen ihn unter anderem die Fachfrau für Kreislaufwirtschaft Nora Sophie Griefahn (NGO "Cradle to Cradle"), der Recycling-Kenner Thomas Ahlmann (Dachverband FAIR-Wertung) sowie die Modeunternehmerin Madeleine Alizadeh, Gründerin des sustainable ausgerichteten Labels "Dariadéh", gestartet als Influencerin dariadaria.

NDR|The Green Garage|

29:45 Minuten

|

gemapstert

Folge 3: Lebensmittelverschwendung - Tonne statt Teller? (S01/E03)

In dieser Folge von The Green Garage sind Marianus und seine Gäste dem irren Phänomen der Lebensmittelverschwendung auf der Spur. "Was", so fragt sich der Nachhaltigkeits-Fan und Koch, "führt dazu, dass mindestens 13 Millionen Tonnen Nahrung pro Jahr allein in Deutschland im Müll statt auf dem Teller landen?" - und das bei weltweit mehr als 700 Millionen hungernden Menschen. Die Vernichtung von Nahrung hat obendrein auch gravierende Folgen für unsere Umwelt, denn bei der Produktion wurden enorme Ressourcen vergeudet: beispielsweise Bodennutzung, Wasser, Energie und Verpackungsmaterial.