alles zu "Filme"

MDR|Filme|

88:40 Minuten

|

gemapstert

Bezaubernde Marie - Spielfilm Deutschland 2007

Buchhändlerin Marie Meyer (Marianne Sägebrecht) hat ein großes Herz. Zu groß, findet ihr treuer Freund und Nachbar Hermann Raabe (Hans Peter Korff), der nicht mit ansehen kann, wie die ehemalige Artistin ihre Kunden verwöhnt. Denn dabei macht sie viel zu wenig Umsatz, um die Schulden für den teuren Umbau ihres Lese-Cafés abzahlen zu können. Die Bank gewährt keinen Aufschub mehr und droht mit der Zwangsversteigerung. Ein Lichtstreif am Horizont zeichnet sich ab, als Marie den asthmakranken Tommy Weber (Luka Andres) kennenlernt. Der Junge schließt Marie sofort in sein Herz, weil sie ihn an die gute Fee Mirella aus seinem Märchenbuch erinnert. Tommys Vater, der verwitwete Arzt Hans Weber (Alexander Held), engagiert die "gute Fee" spontan als Kindermädchen. Mit dem lukrativen Extraverdienst kann Marie die drohende Zwangsversteigerung vielleicht noch abwenden. Als guter Geist des Hauses hat sie einen positiven Einfluss auf Tommys Krankheit und gewinnt schnell auch die Zuneigung seiner rebellierenden Schwester Lena (Sina Tkotsch). Bald findet Marie heraus, dass neben dem Tod der Mutter ein weiterer dunkler Schatten auf dem Glück der Familie lastet: Hans Weber hat seinen Sohn André (Lenn Kudrjawizki) verstoßen, weil der lieber Zirkusclown wurde, statt wie sein Vater Medizin zu studieren. Bei dem Versuch, die entzweite Familie zusammenzuführen, sagt Marie dem störrischen Vater gehörig die Meinung - und wird prompt gefeuert. Als sie auch noch das Geld verliert, das Nachbar Hermann ihr für die Bankschulden vorgestreckt hat, sieht es ganz düster aus.In dem humorvollen Familienfilm "Bezaubernde Marie" spielt Marianne Sägebrecht an der Seite von Hans Peter Korff und Alexander Held eine Paraderolle. Regie führte Peter Weissflog, der auch am Buch von Mónica Simon mitarbeitete. Mit "Immer Wirbel um Marie" geht die Geschichte am Dienstag, 21.5.2019, um 12:30 Uhr weiter.

MDR|Filme|

96:09 Minuten

|

gemapstert

Die Küste der Piraten - Spielfilm Italien/Frankreich 1960

Kapitän Luis Monterey (Lex Barker) sticht mit seinem Kriegsschiff "Victoria" in der Neuen Welt in See, um eine wertvolle Ladung Silber nach Spanien zu bringen. Nach kurzer Zeit wird die "Victoria" von zwei Piratenschiffen überfallen. Seltsamerweise steht das Schießpulver des Schiffes unter Wasser und Monterey wird klar, dass Widerstand zwecklos ist. Er überlässt das Schiff den Piraten, deren Anführer Olonese (Livio Lorenzon) ist. Monterey ahnt, dass er verraten wurde, nur beweisen kann er es nicht. Er wird des Hochverrats angeklagt und schließlich zu lebenslänglicher Deportation verurteilt. Auf dem Weg ins Straflager setzt sich Monterey aber an die Spitze der meuternden Galeerensträflinge, bemächtigt sich des Schiffes und wird nun selbst zum Piraten. Auf Tortuga schließt er sich den Mannen um Olonese, der ihn aber nicht erkennt, an. Die Piraten sind gerade dabei, einen Überfall auf das Schloss von Santa Cruz zu planen, in dem ein großes Fest stattfinden soll. Monterey soll mit seinem Schiff das Fort angreifen, Olonese will ihm zu Hilfe kommen. Oloneses Piraten stürmen das Fest, an dem auch Isabella (Estella Blain) teilnimmt, die Nichte des Gouverneurs, er will sie mit dem Regenten von Santa Cruz (Tullio Altamura) verheiraten. Sie gerät in die Gewalt von Olonese, der Monterey nicht zur Hilfe kam. Der konnte nur mit knapper Not dem Untergang entgehen. Monterey ahnt nicht, dass es der Gouverneur war, der ihn verraten hat und gemeinsame Sache mit Olonese macht. Als wenig später Krieg zwischen Spanien und England ausbricht, will sich der Gouverneur mit Olonese auf die Seite der Engländer schlagen, da er Angst hat, dass ihm die Spanier auf die Schliche kommen. Monterey natürlich will mit seinen Piraten Spanien unterstützen. Ihm gelingt es schließlich, das Kommando auf Tortuga zu übernehmen…Der unwiderstehliche Lex Barker, der am 8. Mai 100 Jahre alt geworden wäre, ist der charismatische Held in "Die Küste der Piraten". Das Film-Echo schrieb 1961: "So kämpft der blonde Hüne über und unter Wasser um seine Rehabilitierung, lässt Verräter nach mannigfachen Abenteuern samt und sonders über die virtuos geführte Klinge springen und führt per Kuss in Großaufnahme endlich sein blondgelocktes Glück heim...“1919 geboren, zieht es Lex Barker bereits früh zum Film. Seine erste große Filmrolle - 1948 als Tarzan - verdankt er seinem guten Aussehen und seiner sportlichen Verfassung und spielt sie bis 1963 fünf Mal. Doch sie schadet letztlich seinem Image - ernsthafte Rollenangebote bleiben aus. Nach einigen belanglosen Western und Abenteuerfilmen geht Barker - der immerhin auch Französisch, Spanisch, Italienisch und Deutsch spricht - nach Europa.Als Anfang der 1960er -Jahre die Verfilmung der Karl-May-Romane beginnt, erinnern sich die Produzenten an den Amerikaner, der "deutscher als alle Deutschen" aussieht. Lex Barker wird Old Shatterhand, Kara Ben Nemsi oder Dr. Karl Sternau und damit in Deutschland zur Kultfigur. Bis zu seinem frühen Tod mit nur 54 Jahren spielt er in über 50 Filmen.

MDR|Filme|

101:55 Minuten

|

gemapstert

Eva über Bord - Spielfilm Deutschland 2016

Urlaub auf einem Containerschiff! Diese ungewöhnliche Fernost-Reise will die Möchtegern-Journalistin Eva (Julia Hartmann), der man aufgrund ihres nicht gerade robusten Nervenkostüms wenig zutraut, nutzen, um endlich zu zeigen, was in ihr steckt. Während der eintönigen Wochen auf hoher See plant Eva "verdeckte Recherchen", um eine heiße Geschichte über Schiffsentführungen und Piraten im Südchinesischen Meer an Land zu ziehen. Endlich bietet sich ihr die Chance, als ernstzunehmende Journalistin wahrgenommen zu werden, und Eva ist nicht gewillt, sich diese entgehen zu lassen. Hoch motiviert geht sie in Bangkok an Bord der "Liberty" und beginnt, die Schiffsbesatzung und den Kapitän (Peter Benedict) zu löchern - ohne zu ahnen, dass sie mit diesem Frachter tatsächlich einen Volltreffer gelandet hat.Auf hoher See wird das Schiff gekapert und die Besatzung nebst wertvoller Ladung gerät in die Hände einer bis an die Zähne bewaffneten Freibeuter-Truppe. Eine Top-Geschichte, die sich quasi von selbst schreibt! Der einzige Haken: Eva muss ihr Abenteuer erst einmal überleben. Denn die halsbrecherische Flucht durch den thailändischen Dschungel hat es in sich. Eva versinkt fast in einem Treibsandloch und muss trotz Höhenangst in einem Heißluftballon vor den Piraten fliehen. Zu Hilfe kommt ihr der zwielichtigen Schmuggler und Glücksritter Nik (Stephan Luca), mit dem sich Eva heftige Wordgefechte liefert. Der Machotyp hat nämlich leider einige Macken und wenig Lust auf einen Klotz am Bein.Damit Eva wichtige Beweisdaten für ihre Story auf einem Stick in Sicherheit bringen kann, müssen sich die beiden also erst einmal zusammenraufen. Doch leider hat Eva ihre Pläne ohne den raubeinigen Nik gemacht.Großer Abenteuerspaß mit viel Action, Witz und jeder Menge Charme: In voller Fahrt schwingt sich Hauptdarstellerin Julia Hartmann in der Komödie "Eva über Bord" von der tollpatschigen Nachwuchsjournalistin zur Dschungelamazone auf, die sich weder von Piraten noch von Widrigkeiten der Natur oder einem windigen Schmuggler-Kapitän unterkriegen lässt. An ihrer Seite ist Stephan Luca die Idealbesetzung für den lässigen Action-Hero. Von der ersten bis zur letzten Minute nimmt die Komödie die Zuschauer mit auf Evas temporeiche Heldinnenreise – mit großem Unterhaltungswert für die ganze Familie.

MDR|Filme|

88:58 Minuten

|

gemapstert

Der Triumph des Musketiers - Spielfilm Frankreich/Italien 1963

Chartres im Mai 1588: König Heinrich III. (Jacques Castelot) von Frankreich, selbst Katholik, ist wegen seiner Sympathie für die Hugenotten zwischen die streitenden Parteien geraten. Er muss aus Paris nach Chartres fliehen, denn in Paris ist Herzog Henri de Guise (Jean Topart) als Führer der katholischen Liga gegen ihn aufgestanden und strebt nach seinem Thron. Aber noch ein Heinrich hat seine Hände im Spiel - im Südwesten des Landes sitzt Heinrich von Navarra (Francis Claude), der Schwager des Königs und Anführer der Hugenotten, der gern als lachender Dritter den Thron besteigen will. Chartres bietet dem König zwar wenig Schutz, aber seine Mutter, die kluge Katherina von Medici (Isa Miranda), erwartet ihn dort. Und sie rät ihm, mit Heinrich von Navarra zu verhandeln und ihm das Erbfolgerecht anzubieten. Doch diese Botschaft zu Heinrich zu bringen, das kann nur einer - der Musketier Pardaillan (Gerard Barray). Maurevert (Guy Delorme), Berater des Königs, schafft ihn herbei. Wenig später wird sich herausstellen, dass er auch in de Guises Diensten steht und Pardaillan lieber heute als morgen beiseiteschaffen würde. Doch Pardaillan ist schlau wie ein Fuchs, ein kühner Fechter und genialer Taktiker, der seinem Gegner immer eine Nasenlänge voraus ist. So gelingt es ihm, zweimal die feindlichen Linien zu passieren. Seine ärgste Feindin aber ist die schöne Bianca Farnese (Valerie Lagrange), die Geliebte des Herzogs de Guise, die gern Königin werden will. Sie überlistet er mit falschen Briefen, den Wortlaut von Heinrich von Navarras positiver Antwort hat er sowieso im Kopf. Der will mit seinen Truppen in vier Wochen dem König zu Hilfe eilen. Doch in der Zwischenzeit setzt de Guise alles daran, Heinrich III. zu ermorden. So überredet er ihn zur Versöhnung, indem Heinrich III. in Chartres vor der Messe zum Bußgang aufbrechen soll. Ein gedungener Mörder im Mönchsgewand stürzt sich auf ihn, doch Pardaillan geht dazwischen und rettet so dem König das Leben. Der will ihn in seine Leibwache aufnehmen, die de Guise töten soll. Doch Pardaillan weigert sich. Nun trachten dem klugen Musketier, der zu viel weiß und zu viel kann, beide nach dem Leben. Vor allem ist auch Bianca in Gefahr, die die Seiten gewechselt und in die sich Pardaillan verliebt hat.Ein turbulenter, aufwendig ausgestatteter Abenteuerfilm, dessen Geschichte sehr frei von der in den Geschichtsbüchern als "Krieg der drei Henris" bezeichneten Zeit erzählt. Im Mittelpunkt steht der kühne Musketier Pardaillan, von Gérard Barray wunderbar perfekt gespielt. Mit Humor, einem flotten Degen, Unerschrockenheit, Charme und Moral kämpft er sich durch Intrigen und Mordkomplotte, und die Liebe kommt auch nicht zu kurz.

MDR|Filme|

88:11 Minuten

|

gemapstert

Atempause - Fernsehfilm Deutschland 2017

Esther und Frank leben getrennt. Doch jetzt werden sie mit dem Unfassbaren konfrontiert: Als ihr gemeinsamer Sohn ohnmächtig ins Krankenhaus kommt, stellen die Ärzte den Hirntod von Hannes fest. Esther glaubt fest daran, dass Hannes wieder gesund wird. Die verzweifelten Großeltern Elfriede und Günther meinen, mit ihrem Geld die Heilung des Enkelkindes ermöglichen zu können. Am liebsten nur für sich sein möchte Hannes' sechzehnjährige Schwester Tina. Alle gehen unterschiedlich mit der Situation um - und jeder hofft auf ein Wunder. Allein Frank akzeptiert früh, dass sein Sohn nur noch künstlich am Leben gehalten wird. Die Ärzte bitten darum, die Organe des Jungen spenden zu können. Esther und Frank stehen vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. Im gleichen Zimmer wie Hannes kämpft der kleine Yusuf um sein Leben. Ständig an seiner Seite ist die türkische Großfamilie, die für Pfleger und Schwestern auch eine Belastung ist. Doch von ihnen kann man lernen, dass die gemeinsame Liebe zu den Kindern das Wichtigste ist. Auch, wenn jede Kultur ganz anders mit dem Thema Glauben umgeht.

MDR|Filme|

86:50 Minuten

|

gemapstert

Königswalzer - Spielfilm Deutschland 1955

Eine delikate Mission seines Kaisers und Freundes führt Ferdinand Graf von Tettenbach (Michael Cramer) nach München. König Max II. von Bayern (Hans Fitz) soll endlich erfahren, dass sich der österreichische Kaiser Franz Joseph in seine Nichte verliebt hat. Allerdings nicht in die für den Kaiser auserwählte Prinzessin Helene (Uta Franz), sondern in deren jüngere Schwester Prinzessin Elisabeth (Linda Geiser). Nun bedarf es der Zustimmung des Bayernkönigs zur Verlobung mit der "falschen" Prinzessin. Und genau die soll Tettenbach jetzt erwirken. Als er sich noch in Liebeshändeln für einen anderen in München glaubt, gerät der junge Graf selbst in eine beinahe fatal endende Liebesgeschichte. Gleich bei seiner Ankunft besucht Tettenbach das renommierte Caféhaus Tomasoni. Dort macht er zwei wesentliche Erfahrungen: Zum einen, dass in München das öffentliche Walzertanzen verboten und die Polizeistunde zu einer Zeit angesetzt ist, zu der in Wien das Leben erst beginnt, zum anderen, dass der Herr Tomasoni (Joe Stöckel) die hübscheste Tochter der Welt hat. Hals über Kopf verliebt sich der junge Graf in die schöne Bürgerstochter Theres (Marianne Koch). Alles scheint bestens für ihn zu laufen, denn der Bayernkönig gibt sein Jawort zu Sisis Verlobung und auch Theres schenkt ihm ihr Herz. Doch da ist noch Anni (Sabine Hahn), Theres' jüngere Schwester, die sich gleichfalls in den Grafen verliebt hat und einige Hirngespinste in Umlauf setzt, die nicht nur das Glück ihrer Schwester gefährden, sondern auch Graf Tettenbachs politischen Auftrag.Viktor Tourjanskys Remake (1935 inszenierte Herbert Maisch diese Liebesromanze mit Heli Finkenzeller und Willi Forst in den Hauptrollen) ist mit Marianne Koch, Michael Cramer und Joe Stöckel prominent besetzt. Rauschende Walzerklänge, u.a. der Evergreen "Wie ein Wunder kam die Liebe..." untermalen die prunkvoll ausgestattete Romanze. Das MDR-Fernsehen erinnert mit diesem Spielfilm an die märchenhafte und schon oft verfilmte Liebesgeschichte des österreichischen Kaisers Franz Joseph I. und Elisabeth von Wittelsbach, genannt Sisi.

MDR|Filme|

89:21 Minuten

|

gemapstert

Bürgschaft für ein Jahr - Spielfilm DDR 1981

Nina Kern (Katrin Saß), Ende zwanzig, soll das Erziehungsrecht für ihre drei Kinder entzogen werden. Seit der Scheidung von ihrem Mann vor drei Jahren ist sie keiner geregelten Arbeit nachgegangen, hat die Nächte mit zweifelhaften Freunden durchbummelt und ihre Kinder vernachlässigt. Vor die Wahl gestellt, ihr Leben gründlich zu ändern oder die Kinder zu verlieren, die aufgrund einer einstweiligen Verfügung in ein Kinderheim eingeliefert worden sind, entscheidet sich Nina für die Kinder. Zwei Bürgen, die man ihr von Amts wegen an die Seite stellt, sollen dafür sorgen, dass sie sich entsprechend bewährt. Herr Müller (Jaecki Schwarz), Bauingenieur, ein stinknormaler Kleinbürger, übernimmt den "gesellschaftlichen Auftrag" nur widerwillig und schmeißt ihn auch wieder hin, als sich das "Erziehungsobjekt" als schwierig erweist. Frau Behrend (Monika Lennartz), Musikschullehrerin, allein stehend, übernimmt die Aufgabe aus christlicher Verantwortung, bei ihr findet Nina auch Mitgefühl und Güte, aber im Grunde stoßen da zwei Welten zusammen. Nina kann probeweise ihr jüngstes Kind, Mireille, betreuen, und sie hat einen neuen soliden Freund, Werner (Jan Spitzer). Dann kommen aber wieder die alten "Bekannten", die mit lärmender Fröhlichkeit bei ihr einbrechen, und die guten Vorsätze sind vergessen. Sie verliebt sich in den attraktiven Heiner (Christian Steyer), für den sie nur eine Zufallsbekanntschaft ist. Werner ist danach nicht mehr bereit, mit ihr zusammenzuleben. Nina ertränkt ihren Kummer im Alkohol. Frau Behrend ist es, die auch in dieser Situation zu ihr hält. Nina wird klar, dass sie endlich Verantwortung für ihr Leben übernehmen muss. Das schließt für sie auch ein, Jacqueline, mit der sie besondere Schwierigkeiten hat, zur Adoption freizugeben."Bürgschaft für ein Jahr" schildert den konfliktreichen Weg einer jungen Frau, die mit ihrer Mutterrolle überfordert ist. Sie liebt ihre Kinder, vergisst sie aber schnell, wenn sich eine Gelegenheit zum Ausbruch aus dem Alltagstrott bietet. Herrmann Zschoche inszenierte diesen thematisch nach wie vor hochaktuellen DEFA-Film auf ebenso eindringliche wie differenzierte Weise. Großen Anteil hat daran Katrin Saß, die die Nina Kern höchst authentisch spielt. 1982 erhielt sie für diese großartige Darstellung den Silbernen Bären und der Film den Preis des Internationalen Katholischen Filmbüros.

MDR|Filme|

87:51 Minuten

|

gemapstert

Donna Leon - Das Gesetz der Lagune - Spielfilm Deutschland 2005

In einem kleinen, unweit von Venedig gelegenen Fischerdorf auf Pellestrina explodiert ein Boot. Die Leichen zweier Männer werden geborgen und ihre Obduktion bestätigt Brunettis (Uwe Kockisch) Verdacht: Die beiden Fischer wurden ermordet. Mit den Ermittlungen vor Ort kommt der Commissario allerdings keinen Fußbreit voran: Die Menschen sind verschlossen "wie verdorbene Muscheln" und lehnen jegliche Kooperation mit der Polizei ab. Signorina Elettra (Annett Renneberg) hat eine verwegene Idee: Sie könnte ihre Verwandten auf Pellestrina besuchen und sich bei dieser Gelegenheit ein wenig umhören. Brunetti ist nicht ganz wohl bei diesem Gedanken, er kann seiner elfenhaften Sekretärin aber nichts abschlagen. Als auf Pellestrina jedoch ein weiterer Mord geschieht, will der Commissario Signorina Elettra umgehend zurück nach Venedig beordern. Davon will die Signorina aber nichts wissen, denn sie hat sich in den attraktiven, jungen Fischer Carlo Targhetta (Tim Bergmann) verliebt. Brunetti wird nervös, und seine Frau Paola (Julia Jäger) glaubt, ihr Mann mache sich nicht nur beruflich Sorgen um seine hübsche Sekretärin. Doch dann findet Brunetti heraus, dass Elettras Liebhaber eine dunkle Vergangenheit hat: Targhetta wurde als Finanzbeamter entlassen, weil er seinen Onkel Vittorio Spadini (Hansa Czypionka) schützen wollte, der von einem anonymen Anrufer wegen Steuerhinterziehung angezeigt wurde. Der Anrufer von damals hat die Denunziation nicht überlebt. Commissario Brunetti ist in heller Aufregung, denn er befürchtet, dass Elettra Spadinis nächstes Opfer sein könnte. Mit "Donna Leon - Das Gesetz der Lagune" folgt ein weiterer Film in der erfolgreichen Reihe um den sympathischen Commissario Brunetti, dem laut Frankfurter Allgemeine Zeitung "bereits der Rang eines Maigret zugesprochen wird". Erneut erhält der Ermittler Unterstützung von seiner scharfsinnigen Ehefrau Paola, gespielt von Julia Jäger. Karl Fischer als getreuer Sergente Vianello und Michael Degen als eitler Vorgesetzter Patta sind ebenfalls wieder mit von der Partie. Brunettis zauberhafte Sekretärin Signorina Elettra, gespielt von Annett Renneberg, ist wie immer eine unschätzbare Hilfe und für manche Überraschung gut. Auch die Episodenhauptrollen sind prominent besetzt mit Tim Bergmann, Saskia Vester und Hansa Czypionka. Sigi Rothemund drehte vor dem Hintergrund der traumhaften Kulisse Venedigs und Pellestrinas.

MDR|Filme|

88:56 Minuten

|

gemapstert

Mutter reicht's jetzt - Spielfilm Deutschland 2016

Zum 35. Hochzeitstag möchte sich Barbara Weller (Ulrike Krumbiegel) einen Traum erfüllen: eine Reise zu den sonnigen Lavendelfeldern in der Provence. Jetzt, da die Kinder aus dem Haus sind, könnte es endlich soweit sein. Ihr Mann Karl (Ernst Stötzner) lässt sich jedoch nicht erweichen, ihren sehnlichen Wunsch zu verwirklichen. Also macht Barbara, was in ihrer freudlosen Ehe längst Routine ist: Ganz leise steckt sie zurück. Unverhofft kommt dennoch französisches Savoir-vivre in ihr eingefahrenes Leben. Durch Zufall gerät Barbara in einen Volkshochschul-Kurs, wo Alexander (Dominique Horwitz) auf unkonventionelle Weise die Sprache vermittelt - in Cafés, beim Boules oder einem Picknick. Dort treffen sich Mehmet (Edin Hasanovic), Richard (Michael Wittenborn), Simon (Michael Kranz) und Miriam (Lisa Wagner), die allesamt im Eiltempo lernen wollen. Ihr Lehrer bringt ihnen nicht nur Vokabeln bei, sondern vor allem, wie man sich auf Französisch behauptet. Die täglichen Treffen, zu denen sie heimlich geht, setzen bei Barbara einiges in Gang. Sie merkt, dass auch die anderen mit Problemen kämpfen, und öffnet sich für neue Freundschaften. Ihre Familie wundert sich schon bald, warum die Mama aufblüht. In Barbara keimt der Wunsch, endlich ihr Leben in die Hand zu nehmen.Mut zur Veränderung macht die schwungvolle Komödie "Mutter reicht's jetzt" mit Ulrike Krumbiegel in der Hauptrolle. Die preisgekrönte Schauspielerin spielt beeindruckend eine 55-Jährige, die ein ungewöhnlicher Französischkurs aus ihrem faden Alltag reißt. Was plötzlich möglich wird, wenn man daran glaubt, vermittelt Dominique Horwitz in der Rolle des charismatischen Lehrers, der seinen Schülern mehr als die Sprache beibringt. Für französisches Flair sorgt die grandiose Musik.

Alles über Videomapster

videomapster ist eine Suchmaschine für TV-Mediatheken. Auf videomapster findest Du rund 150.000 Sendungen von 43 TV-Stationen deutscher Sprache – laufend aktuell.

mehr Info

Die Features von videomapster: videomapster zeigt Dir alle Sendungen aller Mediatheken passend zu Deinem Suchbegriff, die Tricks und Kniffe...

mehr Info

videomapster für unterwegs: So kommt videomapster mit rund 150.000 TV-Sendungen und Filmen auf Dein Smartphone oder Tablet.

mehr Info