alles zu "Kochs anders"

HR|Kochs anders|

44:37 Minuten

|

gemapstert

Ali, die Foodbloggerin und das Kaninchen

Profikoch Ali Güngörmüs reist in dieser Folge von München an den nordhessischen Edersee, dem größten Stausee Hessens. Direkt an der Sperrmauer wohnt Graziella Lindner, eine hochambitionierte Hobbyköchin und Foodbloggerin. Graziella fordert Ali mit einem altem Familienrezept heraus, welches ihre spanische Mutter vor über 40 Jahren selbst entwickelt hat: Kaninchen in Rotweinsoße.

HR|Kochs anders|

44:09 Minuten

|

gemapstert

Lammkeule aus dem Dutch Oven von Ali Güngörmüs

Profikoch Ali Güngörmüs reist in dieser Folge von München in den nordhessischen Knüll. Auf der romantischen Burg Wallenstein in der Gemeinde Knüllwald trifft er auf Moritz Zinn, einem jungen Kollegen und Meisterkoch. Wegen der Corona Pandemie werden beide Köche im Freien gegeneinander antreten, ganz ohne ihre gewohnten Profigeräte, Strom- oder Gasherd.

HR|Kochs anders|

44:19 Minuten

|

gemapstert

Ali, der Weltreisende und das Dal

Profikoch Ali Güngörmüs geht dieses Mal auf "Indien-Reise": Im Frankfurt trifft er den Jazzgitarristen und Komponisten Max Clouth, der drei Jahre in Indien gelebt hat. Ali will sich von Max und seinen südindischen Rezepten inspirieren lassen. Und von Max' Musik!

HR|Kochs anders|

44:16 Minuten

|

gemapstert

Gefüllter Wolfsbarsch mit Kartoffelstampf, Safran-Fenchel und grünem Spargel von Ali Güngörmüs

Ali Güngörmüs ist für "Kochs anders" auf Inspirationsreise. Der leidenschaftliche Hobbykoch und Autolackierermeister Michael Huneck hat ihn nach Bad Wildungen eingeladen. Er will den Münchner Spitzenkoch von seinem Wolfsbarsch in der Salzkruste überzeugen, mit Oktopus, Safrankartoffeln, Spinat und grünem Spargel. Stress bekommt der Gastgeber, weil er kurzfristig seine Vorspeise ändern muss - statt Venusmuscheln gibt es Gemüsemuffins.

HR|Kochs anders|

44:29 Minuten

|

gemapstert

Rinderschmorbraten mit BBQ-Lack von Ali Güngörmüs

Diesmal ist Profi-Koch Ali Güngörmüs zu Gast bei Familie Hoffarth in Lohra. Auf dem Betrieb der Familie muss der Münchner Starkoch nicht nur ein weiteres Traditionsgericht neu interpretieren, er lernt auch jede Menge über ökologischen Landbau.