alles zu "Gernstl unterwegs"

BR|

44:30 Minuten

|Gernstl unterwegs|

gemapstert

Kulinarische Ermittlungen im Veneto

Franz Xaver Gernstl reist diesmal in das Veneto. Die italienische Region erstreckt sich von den Alpen bis in die Poebene und wird im Westen vom Gardasee und im Osten von der Adria begrenzt. Geführt wird Gernstls Team von Alexandra Kaufmann, Filmemacherin aus Bayern, die lange Zeit in Italien gelebt hat.

BR|

43:58 Minuten

|Gernstl unterwegs|

gemapstert

Von der Ostsee zur Nordsee

Die letzte Etappe von Gernstls Reise rund um Deutschland beginnt auf der Ostseeinsel Fehmarn und endet an der Nordseeküste mit Blick auf das nebelverhange Sylt, wo Franz X. Gernstl, HP Fischer (Kamera) und Stefan Ravasz (Ton) vor vielen Monaten gestartet sind.

BR|

42:59 Minuten

|Gernstl unterwegs|

gemapstert

Entlang der Neiße

Für die zwölfte Etappe seiner Deutschlandreise fährt das filmende Trio - Franz X. Gernstl, HP Fischer (Kamera) und Stefan Ravasz (Ton) durch die Lausitz und an der Neiße entlang, um dort Land und Leute zu erkunden.

BR|

43:35 Minuten

|Gernstl unterwegs|

gemapstert

Vom Vogtland in die Sächsische Schweiz

Die drei Pfadfinder mit der Kamera, Franz Gernstl, HP Fischer (Kamera) und Stefan Ravasz (Ton) sind in der elften Etappe ihrer Reise rund um Deutschland in Sachsen unterwegs. Und was machen drei Weißwurstliebhaber dort, wo es keine Weißwurst gibt?Sie essen Vogtländer Bratwurst. An einer einsamen Imbissbude, fern jeglicher Laufkundschaft. Der Jungunternehmer, der sich sein wildromantisches Geschäftslokal vor drei Jahren aus alten Türen zusammengebaut hat, beklagt zwar, dass er am Tag nicht mehr als fünf Kunden hat, will aber tapfer die Stellung halten, um das Geschäft später mal seiner jetzt dreizehnjährigen Tochter zu vererben. "Dass sie nach der Schule nicht auf der Straße steht." Im Gegensatz dazu hatte das Ehepaar Hüttel schon vor dreißig Jahren eine gute Geschäftsidee. In der DDR durften sie als Eintritt in ihr Museum für mechanische Musikinstrumente zwar nur Trinkgeld nehmen, heute ziehen die liebevoll restaurierten Automaten aus einer Zeit, in der Markneukirchen noch die Hochburg der Instrumentenbauer war, ganze Busladungen von Vogtlandurlaubern an.Mit einem infernalischen "Georgel" verabschiedet die Direktorin des kleinen Museums das Team Richtung Erzgebirge.Die 74-jährige Magdalena Frenzel ist eine echte Erzgebirglerin. Sie hatte in Markersbach zusammen mit ihrem Mann ein stattliches Sägewerk mit eigener Dampfmaschine betrieben. Und hier wollte sie eigentlich einen geruhsamen Lebensabend unter dem eigens dafür gepflanzten Vogelbeerbaum verbringen. Der Baum ist inzwischen groß, aber die umtriebige Dame steht jetzt jeden Tag in ihrem Souvenirladen, um die Rente aufzubessern.Aue im Erzgebirge war zu DDR-Zeiten eine bekannte Industriestadt. Heute ist eher der mäßig erfolgreiche Fußballclub bekannt. Aus besseren Zeiten, als hier noch Uranerz abgebaut wurde, ist das Pelzfachgeschäft Wedekind übrig geblieben. Denn auch Frauen der Arbeiterklasse trugen gerne noble Pelzmäntel.

BR|

13:58 Minuten

|Gernstl unterwegs|

gemapstert

In Athen: Irdische Genüsse und Gottes Segen

Auf ihrer Griechenland-Tour sind F. X. Gernstl, HP Fischer und Stefan Ravasz in Athen angekommen, Heimat des vielleicht schönsten Fleisch- und Fischmarktes der Welt. Veganer trifft man dort selten - genauso wie Frauen, schließlich ist das Einkaufen eher Männersache. Ob es um die Zubereitung von Schweinefüßen oder Ratschläge für ein glückliches Leben geht, der Metzger liefert beides gratis mit: "Feiert das Leben so, als gäbe es kein Morgen!"

BR|

13:47 Minuten

|Gernstl unterwegs|

gemapstert

Auf Euböa: Prediger, Politiker und pfeifende Bauern

Wenn Franz X. Gernstl, HP Fischer und Stefan Ravasz auf Reisen gehen, haben sie selten einen konkreten Anlass. 2012 war das anders. In Griechenland waren sie der Krise fernab der großen Politik auf der Spur, zunächst auf Euböa. Im kleinen Bergdorf Antia "pfeifen" die Bewohner auf Angela Merkel, aber nicht im herkömmlichen Sinn. Wie in der echten Politik geht es manchmal im "Kleinen Parlament", einer Art Stammtisch, zur Sache.

BR|

43:50 Minuten

|Gernstl unterwegs|

gemapstert

Kulinarische Ermittlungen auf Mallorca

Franz Xaver Gernstl ist diesmal mit seinem Team auf Mallorca unterwegs, um herauszufinden, was die Mallorquiner so essen. Begleitet werden sie dabei von einer Einheimischen, der Journalistin Deborah Pina-Zitrone, die auch eine gute Köchin ist.

BR|

44:01 Minuten

|Gernstl unterwegs|

gemapstert

Kulinarische Ermittlungen in Schweden

Franz X. Gernstl ist mit seinem Team (Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz) diesmal in kulinarischer Mission unterwegs: Was ist ein gutes Lebensmittel? Welche Rolle spielt das Essen im Leben der Menschen? Wie kocht man mit regionalen Zutaten? Wie unterscheiden sich die Nationen im Umgang mit dem Essen? Kochrezepte interessieren Gernstl dabei weniger, bei ihm stehen die Leute im Mittelpunkt: leidenschaftliche Produzenten, charismatische Köche und philosophische Genießer.

BR|

43:09 Minuten

|Gernstl unterwegs|

gemapstert

Vom Bodensee ins Inntal

Am nördlichsten Punkt Deutschlands, am Ellenbogen auf Sylt, sind die drei aufgebrochen. Nun ist "Halbzeit" - Gernstl, Ravasz und Fischer erreichen das Inntal im Süden. Vom Kriegskind zum glücklichsten Hilfskranführer Deutschlands: Rudi Möbus lebt in Lindau am Bodensee und erzählt Gernstl, wie leicht es ist, ein erfülltes Leben zu führen: "Man muss nur die kleinen Dinge schätzen und eine gute Frau finden", sagt er. Wenn man ihn sieht - man glaubt es sofort. Von Lindau geht die Reise weiter nach Frenkenbach im Apfelland. Eine Mesnerin zeigt dem Fernsehteam ihre aus dem 13. Jahrhundert stammende Dorfkirche. Mit zwei ellenlangen Stricken wird geläutet. In Kempten entdeckt Gernstl einen Sargladen. Dort bemalt der Künstler Alfred Opiolka Särge nach den Wünschen seiner Kundschaft. Langsam führt die lange Reise die beiden Rosenheimer Gernstl und HP Fischer in die Heimat. Sie genießen es und begegnen in Garmisch-Partenkirchen dem Schnitzer Louis Höger. Der kernige Bayer hat sich eine anmutige, schöne Frauenfigur namens "Eva" geschnitzt. Vorbild stand Högers Nachbarin, ein junges Mädchen namens Melanie. "Sie konnte so schön hinstehen", sagt er, da hat er sie geschnitzt und nicht mehr hergegeben. Zum Ausklang trifft das Team Angela Gruber. Sie wollte Reisejournalistin werden, auswandern, raus aus dem engen Inntal und reiste nach Kanada, Jamaika und New York. "Doch in der Fremde lässt man überall ein Stück von seinem Herz", sagt sie.