alles zu "Oper"

ARTE|Oper|

125:38 Minuten

|

gemapstert

Jacques Offenbach: Die schöne Helena

Der französische Schauspieler und Bühnenregisseur Michel Fau übernahm 2019 in Lausanne die Inszenierung von Offenbachs "Die schöne Helena". Für die musikalische Leitung zeichnet Pierre Dumoussaud verantwortlich. In der Rolle der schönen Helena: Die französische Mezzosopranistin Julie Robard-Gendre.

ARTE|Oper|

147:24 Minuten

|

gemapstert

Fromental Halévy: La Tempesta

Wexford Festival Opera zeigt die erste moderne Aufführung der Adaption von Shakespeares spätem Meisterwerk Der Sturm des französischen Komponisten Fromental Halévy. Es dirigiert Francesco Cilluffo, Regie führt Roberto Catalano.

ARTE|Oper|

159:01 Minuten

|

gemapstert

Richard Wagner: Das Rheingold

Christian Thielemann dirigiert den "Ring des Nibelungen" an der Staatsoper Berlin in Vertretung des erkrankten Hausherren Daniel Barenboim. Es ist erst das zweite Mal, dass Wagner-Spezialist Thielemann mit der Staatskapelle Berlin zusammenarbeitet. An der Staatsoper Unter den Linden feiert er gar sein "Debut"!

ARTE|Oper|

284:01 Minuten

|

gemapstert

Richard Wagner: Götterdämmerung

Mit der „Götterdämmerung“ schließt der vierteilige Nibelungenzyklus in der Staatsoper Unter den Linden, der für das ganze Opernhaus eine besondere Herausforderung darstellte. Das Sängerensemble brilliert unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann.

ARTE|Oper|

250:53 Minuten

|

gemapstert

Richard Wagner: Siegfried

„Ein rauschendes Fest der Stimmen, der Klänge, der Ideen und der Personenregie“ – die Kritik lobt die Inszenierung des „Siegfried“ an der Staatsoper Berlin in den höchsten Tönen. Wieder dirigiert Christian Thielemann in Vertretung von Daniel Barenboim; in der Titelrolle ist mit Andreas Schager eine absolute Best-Besetzung zu sehen und zu hören!

ARTE|Oper|

234:50 Minuten

|

gemapstert

Richard Wagner: Die Walküre

Christian Thielemann dirigiert die „Walküre“, den zweiten Teil des „Ring des Nibelungen“, an der Staatsoper Unter den Linden.

ARTE|Oper|

124:28 Minuten

|

gemapstert

Giacomo Puccini: Turandot

Puccinis letzte Oper "Turandot" hat der Welt einen der größten Opernhits überhaupt geschenkt: "Nessun Dorma". Für seine Neuinszenierung versammelt Philipp Stölzl ein absolutes Starensemble an der Staatsoper Berlin, mit Elena Pankratova, Aida Garifullina, Siegfried Jerusalem und René Pape. Die musikalische Leitung hat Großmeister Zubin Mehta.

ARTE|Oper|

135:29 Minuten

|

gemapstert

Léo Delibes: Lakmé

Das Meisterwerk von Léo Delibes kehrt zurück an seinen Entstehungsort: die Opéra Comique. Dirigent Raphaël Pichon, Regisseur Laurent Pelly und einbeeindruckendes Gesangsensemble haben an dieser Produktion mitgewirkt.

ARTE|Oper|

179:36 Minuten

|

gemapstert

Giacomo Puccini "Il trittico"

Puccinis „Il trittico“ umfasst drei Opern-Einakter, die das ganze Dasein des Menschen vom Tragischen bis hin zum Absurd-Komischen abschreiten. Wie immer hat der Meister dazu betörende Musik gefunden, wie das unvergleichliche „O mio babbino caro“ aus „Gianni Schicchi“. Asmik Grigorian singt alle drei weiblichen Hauptpartien in der Inszenierung von Christof Loy.

ARTE|Oper|

306:20 Minuten

|

gemapstert

Alessandro nell' Indie von Leonardo Vinci

Jedes Jahr gibt es bei Bayreuth Baroque eine szenische Neuproduktion in der Regie von Max Emanuel Cencic, dem künstlerischen Leiter und kreativen Kopf des Festivals. In diesem Jahr inszeniert er das Liebesdrama „Alessandro nell’Indie“ von Leonardo Vinci nach einem Libretto von Pietro Metastasio. Welterstaufführung seit 1740 - nach dem Vorbild der Uraufführung in reiner Männerbesetzung.