alles zu "Kulinarik"

ARTE|Kulinarik|

26:01 Minuten

|

gemapstert

Zu Tisch

Durch den Harz, ein Mittelgebirge in Norddeutschland, verlief einmal die deutsch-deutsche Grenze. Familie Thielecke hat nach der Wiedervereinigung neu angefangen und züchtet das Harzer Rote Höhenvieh, eine alte Rinderrasse mit besonders zartem Fleisch. Eine weitere kulinarische Berühmtheit der Region ist der Harzer Käse, ein fettarmer Quarkkäse von intensivem Geruch.

ARTE|Kulinarik|

26:01 Minuten

|

gemapstert

Zu Tisch

In Zentralportugal haben zwei ehemalige Ordensschwestern einen Ort der Begegnung geschaffen. Das Herzstück ist ihr Garten für Permakultur. Margarida und Eduarda gehen schonend mit der Erde um. Im September kommen Bohnen, Kohl und Kürbis auf den Tisch. Die Küche der Schwestern ist einfach, aber nahrhaft. Einmal in der Woche backen sie Brot.

ARTE|Kulinarik|

26:10 Minuten

|

gemapstert

Zu Tisch

Karge Landschaften und Arganbäume prägen den Südwesten von Marokko. Bei andauernder Trockenheit können die dornigen Bäume ihr Wachstum mehrere Jahre einstellen. Aus den Samen ihrer Früchte wird das wertvolle Arganöl gepresst. Typisch marokkanische Gerichte werden in der Region mit dem Öl zubereitet: Tajine mit Ziegenfleisch, Leberspieße, Couscous und Auberginensalat.

ARTE|Kulinarik|

26:02 Minuten

|

gemapstert

Zu Tisch

Die Vulkaninsel Pantelleria liegt zwischen Sizilien und Tunesien und ist bekannt für ihre Kapern. Sie werden in Handarbeit geerntet, in Salz eingelegt und zu vielfältigen Gerichten verarbeitet. Neben Kapern gehören dekorative Desserts wie Baci Pantesci oder Mustazzoli-Kekse zu den Spezialitäten der Insel.

ARTE|Kulinarik|

25:54 Minuten

|

gemapstert

Zu Tisch

Im Garten von Waël Toto auf der Insel Martinique wachsen fast tausend Obstbäume, Gemüse, Kräuter und Gewürze. Der Garten ist Waëls "Supermarkt" und ein Gegenentwurf zu den Monokulturen, die die Insel überziehen. Sie verarbeitet fast nur lokale Produkte. Es gibt Kochbananen mit Speck und Smoothies aus frisch geernteten Früchten und Maniokmehl.

ARTE|Kulinarik|

26:16 Minuten

|

gemapstert

Zu Tisch

In den Bergen der Alpujarra in Südspanien versucht Juan Peña die Region mit einer umstrittenen Pflanze wiederzubeleben. Er baut Hanf an und lässt die Samen zu Öl und Mehl verarbeiten. Seine Frau Yolanda Godoy experimentiert in der Küche mit geschälten Hanfsamen als Hähnchenpanade, bereitet ein vegetarisches Carpaccio mit Zucchini zu und kocht Mandelsuppe.

ARTE|Kulinarik|

26:04 Minuten

|

gemapstert

Zu Tisch

Ein Kuchen ohne Zucker – kein Problem! Auf der griechischen Insel Euböa bauen Janna und Vangelis Karama Feigen an. Daraus stellen sie auch Petimezi her, Feigensirup – als Zuckerersatz. Im Spätsommer ist Erntezeit. Aus den Früchten ihrer Bäume bereiten sie traditionelle und neue Gerichte zu: Schwein mit Feigen, Feigen im Speckmantel, Kuchen oder auch Chutney.

ARTE|Kulinarik|

32:07 Minuten

|

gemapstert

Die Brotrebellen

Die Dokureihe stellt fünf Bäcker:innen in Europa vor. "Die Brotrebellen" nehmen die Zuschauer:innen mit auf eine Reise, die von Menschlichkeit, Nachhaltigkeit und der Frage nach dem Sinn erzählt. In dieser Folge: Verschlungene Lebenswege führten Jean-Jacques Jacob, der nie Bäcker werden wollte, aus der Bretagne in den Kaukasus und ließen ihn einen georgischen Urweizen wiederendecken.

ARTE|Kulinarik|

32:10 Minuten

|

gemapstert

Die Brotrebellen

Die Dokureihe stellt fünf Bäcker:innen in Europa vor. "Die Brotrebellen" nehmen die Zuschauer:innen mit auf eine Reise, die von Menschlichkeit, Nachhaltigkeit und der Frage nach dem Sinn erzählt. In dieser Folge: Arnd Erbel aus dem fränkischen Aischtal lehnte sich als einer der ersten Bäcker gegen die industriellen Zusatzstoffe auf. Seine traditionelle Bäckerei existiert seit 1650.

ARTE|Kulinarik|

31:57 Minuten

|

gemapstert

Die Brotrebellen

Die Dokureihe stellt fünf Bäcker:innen in Europa vor. "Die Brotrebellen" nehmen die Zuschauer:innen mit auf eine Reise, die von Menschlichkeit, Nachhaltigkeit und der Frage nach dem Sinn erzählt. In dieser Folge: Im sagenumwobenen Brocéliande-Wald baut Nicolas Supiot alten bretonischen Landweizen an und backt daraus ein gesundes, ökologisches und nachhaltiges Brot.