alles zu "Weltmusik"

ARTE|Weltmusik|

07:30 Minuten

|

gemapstert

Dulab #05 - Safi

Safi stammt aus Ostdeutschland und kam über die Klassik zum Pop. Den mag sie am liebsten laut und experimentell. Hören Sie, wie Safi La Paloma mit Stimme und Elektronik zu Leibe rückt, was sie uns zu sagen hat und wie ihre Improvisation klingt.

ARTE|Weltmusik|

07:11 Minuten

|

gemapstert

Dulab #04 - Lucy Zhao

15 Musiker*innen komponieren den Dulab Alpaloma: Lucy Zhao ist eine von ihnen. Lucy Zhao stammt aus China und lebt in Berlin. Sie spielt ihre Version von La Paloma auf der Pipa, einer chinesischen Laute, und erzählt uns davon, wie man als Kind zu seinem Instrument kommt. Dann erklingt ihre wunderschöne Improvisation in den Weiten ihres Lieblingsortes...

ARTE|Weltmusik|

07:27 Minuten

|

gemapstert

Dulab #03 - Silvia Ocougne

15 Musiker*innen komponieren den Dulab Alpaloma: die Gitarristin Silvia Ocougne ist eine von ihnen. Silvia erzählt, warum Berlin für sie als Brasilianerin eine Offenbarung war. Und zeigt, wie man die Saiten einer akustischen Gitarre zum Klingen bringt, ohne sie zu zupfen oder anzuschlagen.

ARTE|Weltmusik|

06:32 Minuten

|

gemapstert

Dulab #02 - Bakr Khleifi

15 Musiker*innen komponieren den Dulab Alpaloma: Bakr Khleifi ist klassischer Musiker im West-Eastern Divan Orchestra, aber er ist vor allem ein Meister der Oud. Hören Sie, wie er die bekannteste Melodie der Welt, La Paloma, interpretiert, warum ein Lockdown gar nicht so schlecht ist für den Klang des Instruments – und wie sich seine Variation anhört.

ARTE|Weltmusik|

05:48 Minuten

|

gemapstert

Dulab #01 - Michael Schiefel

15 Musiker*innen komponieren den Dulab Alpaloma: Michael Schiefel ist der erste von ihnen. Er ist in Deutschland aufgewachsen, sein Instrument ist die Stimme. Klicken Sie rein und hören sie, wie er La Paloma über eine Gitarrenbegleitung singt, was er über seinen Lieblingsort derzeit zu sagen hat, und wie seine freie Interpretation des Klassikers klingt.

ARTE|Weltmusik|

07:57 Minuten

|

gemapstert

Altin Gün beim Festival Eurosonic

Wenn man ihre Musik hört, möchte man meinen, die Band Altin Gün sei nach einer Reise durch Zeit und Raum aus der Türkei der 60er Jahre bei uns gestrandet. Weit gefehlt! Die fünf Männer und eine Frau stammen aus den Niederlanden. Was wieder einmal beweist, dass der Schein oft trügt.

ARTE|Weltmusik|

09:04 Minuten

|

gemapstert

Koki Nakano bei den Musikalischen Höhenflügen

Das Spiel des Pianisten und Komponisten Koki Nakano ist von typisch japanischer Poesie und Eleganz. Bei den Musikalischen Höhenflügen stellt der Künstler eine Auswahl aus seinem 2020 erschienen Album „Pre-Choreographed“ vor. Wie bei vielen seiner Clips wird Koki Nakano auf der Bühne von einer Tänzerin begleitet – eine Premiere für die Musikalischen Höhenflüge.

ARTE|Weltmusik|

08:21 Minuten

|

gemapstert

Théo Charaf bei den Musikalischen Höhenflügen

„Neil Youngs Enkel ist Franzose“ schrieb das französische Kulturmagazin Gonzaï begeistert über Théo Charaf. Mit seinem sehnsüchtig-wehmütigen Folk trifft der französische Bluesman, dessen Herz für das ursprüngliche Amerika schlägt, den Nerv seiner Zuhörer. Bei den Musikalischen Höhenflügen präsentiert er Balladen aus seinem brandneuen Album.

ARTE|Weltmusik|

10:43 Minuten

|

gemapstert

Karimouche bei den Musikalischen Höhenflügen

Musikerin, Schauspielerin und Kostümbildnerin Karimouche stellt ihr Berber-Temperament unter Beweis. Die Vollblutkünstlerin nimmt kein Blatt vor den Mund. Bei den Musikalischen Höhenflügen präsentiert sie ihr Album „Folies Berbères“ – Bravo für das hinreißende Wortspiel! Darin mixt sie frechen Elektro mit orientalischen Sounds.